Gefüllte Pfannkuchen und Rhabarberkompott

Pfannkuchen in süßer wie in pikanter Variante sind bei uns ja immer gerne gesehen, Rhabarber mögen wir auch beide – so stand einem Dessert in Form von gefüllten Pfannkuchen mit Rhabarberkompott nichts im Wege.

Bei uns waren sie ein äußerst leckeres Dessert, aber in entsprechend erhöhter Menge sind sie auch wunderbar als süßer Hauptgang geeignet.

Gefüllte Pfannkuchen und Rhabarberkompott

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Gefüllte Pfannkuchen und Rhabarberkompott
Kategorien: Dessert, Rhabarber, Mehlspeise
Menge: 4 Portionen

Zutaten

500 Gramm   Rhabarber
3 Pack.   Vanillezucker
9 Essl.   Zucker
2     Eier (Kl. M)
125 ml   Milch
50 Gramm   Mehl
4 Teel.   Butterschmalz
200 Gramm   Schmand
2 Essl.   Puderzucker

Quelle

  essen&trinken – Für jeden Tag (Heft 04/2008)
  Erfasst *RK* 15.04.2008 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Rhabarber putzen, waschen und in 2 cm große Stücke schneiden. Mit 1
Pk. Vanillezucker, 8 El Zucker und 100 ml Wasser in einem Topf
aufkochen und zugedeckt bei milder Hitze 5 Min. dünsten. Abkühlen
lassen.

2 Eier, Milch, 1 El Zucker und Mehl zu einem glatten Teig verrühren und 10 Min. quellen lassen.

Jeweils 1 Tl Butterschmalz in einer beschichteten Pfanne erhitzen
und nacheinander 4 dünne Pfannkuchen backen. Schmand mit 2 Pk.
Vanillezucker verrühren. Pfannkuchen mit Schmandmasse bestreichen und
vorsichtig aufrollen.

Mit Puderzucker bestäuben und mit Rhabarberkompott servieren.

Zubereitungszeit: 45 Minuten

Pro Portion: 8 g E. 24 g F, 69 g KH = 532 kcal [2232 kJ]

=====

11 Gedanken zu „Gefüllte Pfannkuchen und Rhabarberkompott

  1. Petra

    Mein Rhabarber wurde gestern nur für drei Stängel für die Muffins geplündert, da ist noch viiiieeeeel da. Kommt auf den Tisch, den Pfannkuchen werden hier sehr gerne gegessen.
    Viele Grüße

    Antworten
  2. Houdini

    Wir essen diese Art Pfannkuchen, oder Omletten/Omeletten, wie sie in der Schweiz genannt werden, oder dicke Crèpes, als Mahlzeit, nicht „nur“ als Dessert. Mag sie sehr, denke zu wenig dran. Versuchte mich kürzlich an Buchweizen-Omletten, werde sie mal bloggen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.