Schwedische Zimtwecken (Kanelbulle)

Diesen Sonntag gab es mal keinen Kuchen, sondern einfach nur ein paar – wirklich leckere – Hefeteilchen.

Gefunden bei einer Chefkoch-Userin. Am längsten dauert die Gehzeit des Hefeteiges, alles andere ist Ruckzuck gemacht und am besten schmecken sie noch warm. Wenn man mag, kann man sie auch mit aufgeschlagenem Ei einpinseln und mit Hagelzucker bestreuen, aber ich hab' es lieber nicht ganz so süß.

Ich habe nur die Hälfte des Rezepts gemacht, denn man kann ja schließlich nicht nur den lieben langen Tag essen, stimmt's?!

Schwedische Zimtwecken

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Schwedische Zimtwecken (Kanelbulle)
Kategorien: Hefeteig, Zimt, Rosinen
Menge: 16 Stück

Zutaten

H HEFETEIG
270 Gramm   Milch
1/2 Würfel   Hefe (21g)
1 Prise   Zucker (für den Hefeansatz)
100 Gramm   Butter
500 Gramm   Mehl
100 Gramm   Zucker
1/2 Teel.   Salz
H FÜLLUNG
100 Gramm   Butter (flüssig)
3 Essl.   Zimtzucker
4 Essl.   Rosinen

Quelle

  von Chefkoch-Userin Aphonopelma / http://www.chefkoch.de/
  user/profil/6a1512124c8a1a72b0bf718cfc9f91a9/Aphonopelma.
  html
  Erfasst *RK* 08.03.2009 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Hefeteig – wie gewohnt – herstellen und gut 1 Stunde gehen lassen.

Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze oder Umluft 160°C vorheizen.

Teig durchkneten und 1cm dick – rechteckig – ausrollen. Die Hälfte
des Teiges mit der Butter bestreichen. Zimtzucker und Rosinen darauf
streuen, die Rosinen leicht in den Teig drücken. Die andere Hälfte
darüber schlagen. Den Teig quer in vier gleiche Teile schneiden, dann
jedes Teil wiederum in 8 Streifen schneiden. Die Streifen gegeneinander
verdrehen und als 'C' ,oder "Mond" bzw. Hörnchen auf ein mit Backpapier
ausgelegtes Backblech legen.

Im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene 13-15 Minuten backen.

Evtl. mit Puderzucker bestäuben.

Warm schmecken sie besonders gut.

=====

18 Gedanken zu „Schwedische Zimtwecken (Kanelbulle)

  1. Petra

    Die sehen super aus und du hast auch immer wieder Erfolg mit Rezepten von Chefkoch. Ich bin da vorsichtig geworden, weil ein paar Mal das Ergebnis nicht gut war. Wenn es aber von dir vorgetestet ist, kann ja nichts mehr passieren. Vielen Dank und viele Grüße

    Antworten
  2. Schnuppschnüss

    Immer diese Gewissensfragen. Du hast recht, man kann nicht immer nur essen, ab und an muss man auch mal einen schönen Schluck trinken :-).
    So schön die Zimthörnchen auch sind (und unbedingt nachgebacken werden müssen), beim Lesen des CK-Usernamens bekam ich gleich Gänsehaut und Fluchtreflex. Er bedeutet nämlich „Vogelspinne“. Schüttel!!!!!!!!!!!

    Antworten
  3. Juliane

    Das hört sich aber wirklich sehr gut an. Ich bin auch ein großer chefkoch.de-Fan und habe schon oft gute Rezepte dort gefunden, z.B. für Hefezopf, gebrannte Mandeln, Kürbissuppe… das Kanelbullar-Rezept werde ich mir auch mal speichern.
    Dein Blog gefällt mir überhaupt sehr sehr gut und ich schaue gerne bei Dir rein – darf ich Dich in meine Blogroll aufnehmen?
    Viele Grüße und schöner Tag noch
    Juliane

    Antworten
  4. Deichrunner

    Hallo Juliane,
    klar darfst du mich in deine Blogroll aufnehmen und ich freue mich auch über
    jeden Kommentar!
    Viele Grüße
    Eva, die jetzt auch mal öfters bei dir im Blog vorbeischauen wird!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.