Sauerkraut-Kartoffel-Hack-Auflauf

Ein Wetter derzeit…zum davonlaufen! Und das nicht nur hier, sicher in ganz Deutschland.

Es ist kalt wie im Winter, stürmisch, schüttet, graupelt und dann scheint zwischendurch mal wieder die Sonne.
Trotzdem haben wir uns heute aufgerafft und sind knapp 2 Stunden gelaufen; durchgefroren brauchten wir danach ein richtiges Winteressen! 🙂

Hier und hier gab es dieser Tage Sauerkraut – um nur zwei Blogs zu erwähnen – und da fiel mir auf, dass wir das diesen Winter so gut wie noch nie gegessen haben. Das musste rasch nachgeholt werden, bevor wirklich der Frühling einkehrt, und daher gab es heute einen Sauerkraut-Kartoffel-Hack-Auflauf.

Ein wenig irritiert hat mich zuerst die Methode, das Sauerkraut in relativ viel Sahne und Fleischbrühe zu kochen, aber beim Essen wurde mir der Sinn des Ganzen klar: das Sauerkraut war schön mild dadurch, aber trotzdem sehr aromatisch.

Dass uns der Auflauf sooo gut geschmeckt hat, dass gar alles in Windeseile aufgegessen war, möchte ich jetzt nicht auf den höheren Kalorienverbrauch heute zurückführen, sondern darauf, dass er einfach mega-lecker ist ….- eine Diätgericht ist dieser Auflauf natürlich nicht! 🙂

Sauerkraut-Kartoffel-Hackauflauf

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Sauerkraut-Kartoffel-Hack-Auflauf
Kategorien: Auflauf, Sauerkraut, Hack, Kartoffeln
Menge: 2 Portionen

Zutaten

3     Zwiebeln
1 Essl.   Butter
500 Gramm   Weinsauerkraut
250 ml   Schlagsahne
150 ml   Fleischbrühe
1     Lorbeerblatt
4     Wacholderbeeren
3 Essl.   Majoranblättchen
      Salz
      Pfeffer
1 Essl.   Zucker
100 Gramm   Sahneschmelzkäse
1 Essl.   Öl
250 Gramm   Hack, gemischt
400 Gramm   Pellkartoffeln, gekocht

Quelle

  essen&trinken – Für jeden Tag
  Erfasst *RK* 24.03.2009 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Zwiebeln würfeln. Butter erhitzen und die Hälfte der Zwiebeln darin
glasig dünsten. Sauerkraut zufügen. Mit Sahne und Fleischbrühe
ablöschen. Sauerkraut mit Lorbeerblatt, Wacholderbeeren,
Majoranblättchen, Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Schmelzkäse
teelöffelweise unterrühren. Zugedeckt 15 Min. köcheln lassen.

Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und Hack portionsweise
darin anbraten. Restliche Zwiebeln kurz mitbraten. Hack-Zwiebelmasse
kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Kartoffeln pellen und in Scheiben
schneiden. Kartoffeln, Hack und Sauerkraut abwechselnd in eine ovale
Auflaufform (ca. 30 x 15 cm) schichten.

Im heißen Ofen bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) auf der mittleren Schiene ca. 20 Min. backen.

Zubereitungszeit: 50 Minuten

Pro Portion: 39 g E, 83 g F, 46 g KH = 1097 kcal (4598 kJ)

=====

13 Gedanken zu „Sauerkraut-Kartoffel-Hack-Auflauf

  1. Nathalie

    Bisher habe ich nur Kartoffelbrei und Hack geschichtet, aber diese Mischung kann ich mir auch gut vorstellen.
    Vielleicht koch ich es ja noch dieses Frühjahr nach, wenn sich der Schnee noch lange hält … sonst bestimmt nächsten Winter.

    Antworten
  2. Petra Holzapfel

    Ich bin grade durch Kälte und neu gefallenen Schnee zum Einkaufen gestapft, letzteren reduziert die Sonne allerdings momentan schon wieder. Auf dem Rückweg habe ich an Sauerkraut gedacht – und nun lese ich hier dieses verlockende Rezept. Wenn das nicht passt! Die Sahne kann ich mir sehr gut darin vorstellen. Ist notiert, danke 🙂

    Antworten
  3. Alex

    Auch hier im Südwesten, wo wir sonst immer der rote Fleck auf der Wetterkarte sind, ist es zum Heulen! Am Sonntag gab’s bei uns auch Saumagen mit Sauerkraut, allerdings an der Weinstraße und nicht selbstgekocht.
    Leckerer, deftiger Auflauf. Nichts für die schlanke Linie, aber dann bewegt man sich halt etwas mehr.

    Antworten
  4. Deichrunner

    das kann ich leider nicht beantworten, ob das passt….
    ich bin nicht der Fan von Blutwurst und Leberwurst warm habe ich auch noch
    nie gegessen; vielleicht einfach mal ausprobieren?!

    Antworten
  5. rike

    Ich hätte die weiche von der Schlachtplatte genommen, die muss man ja einfach nur aus der Pelle drücken… Werde ich demnächst mal testen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.