Schmalzkruste

Dieser Tage fehlt mir ein bisschen die Zeit zum Kochen, da gibt es leider sogar Tage, an denen die Küche  – ausnahmsweise – kalt bleiben muss und Brot, Müsli, Kuchen etc gegessen wird 🙁
Aber Ende der Woche wird das erledigt sein und dann gibt es auch wieder andere Rezepte.

So habe ich wenigstens Gelegenheit meinen Blog (= mein Küchentagebuch) mit bereits gebackenen Brot- und Kuchenrezepten zu ergänzen, die auch in Deichrunner's Küche verewigt werden sollen.

Es ist inzwischen sicherlich bekannt, dass ich sehr gerne kräftige Körnerbrote und -brötchen esse, aber hin und wieder darf es dann auch mal ein Mischbrot sein – es gibt doch nichts Schöneres als Abwechslung im Brotkorb.

Die Schmalzkruste ist ein Weizenmischbrot mit kräftiger Kruste und weicher
Krume, das Griebenschmalz gibt einen würzig-aromatischen Geschmack.

Die Brotbäcker unter meinen Lesern werden natürlich bemerken, dass das Brot nicht ganz so super in der Optik geworden ist – ich hätte es noch ein wenig länger gehen lassen müssen; es ist unten an den Seiten rund geworden, hatte noch zu viel Ofentrieb; aber ich stehe mit meinem Brot backen noch ganz am Anfang und muss da noch viel lernen.

Schmalzkruste

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Schmalzkruste
Kategorien: Weizenmischbrot, Sauerteig
Menge: 1 Laib

Zutaten

H SAUERTEIG: STEHZEIT CA. 15-18 STD.
100 Gramm   Roggenmehl 1150
100 Gramm   Wasser
      Anstellgut 10 – 20 g
H VORTEIG: STEHZEIT CA. 15-18 STD. CA. 20°
110 Gramm   Weizen 550
90 Gramm   Wasser
1 Gramm   Hefe
H BROTTEIG
      Sauerteig ohne ASG
      Vorteig
360 Gramm   Weizen 1050
30 Gramm   Roggenmehl 1150
35 Gramm   Griebenschmalz oder nur Schmalz
140 Gramm   Wasser
10 Gramm   Salz

Quelle

  Rezept von Marla 21
  modifiziert nach einer Rezeptidee aus "Brotland
  Deutschland"
  Erfasst *RK* 31.01.2009 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Alle Zutaten incl. Sauerteig und Vorteig vermengen und ca. 6-10
Minuten kneten, dann 30 min. Teigruhe, anschließend rund wirken, 5 Min.
entspannen lassen und dann lang wirken. Teigling bemehlen und mit dem
Schluss nach oben in ein bemehltes Garkörbchen legen.

Bei ca. ¾ Gare (nach ungefähr 50 Minuten) den Teig vorsichtig aus
dem Körbchen nehmen, auf Backpapier oder ein Backblech geben, leicht
bemehlen und die Oberseite 1* mittig einschneiden; Teig fast bis auf
volle Gare weiter gehen lassen und dann mit Schwaden bei ca. 250°
anbacken, nach ca. 2 Min. die Ofentür kurz öffnen und Schaden ablassen.

Backen: 250° fallend auf ca. 210° – Backzeit gesamt ca. 50 Min.

Tipp: Unter den Teig kann man auch noch etwa 1-2 % Röstzwiebeln kneten, die geben ein würziges Aroma.

Anmerkung Eva: Weizenmischbrot mit kräftiger Kruste und weicher
Krume, das Griebenschmalz gibt einen würzig-aromatischen Geschmack.

=====

19 Gedanken zu „Schmalzkruste

  1. Deichrunner

    Nein, Robert, ist nicht erlaubt 🙂
    Lies mal den Kommentar vom Bäckermeister: ‚Rollholz’ und Petra von chili und
    ciabatta und Ulrike von Küchenlatein erkennen das auch sofort 🙂

    Antworten
  2. Christel

    Guten Morgen Eva,
    ergänzt du im Rezept beim Brotteig noch den Vorteig? Da bin ich gerade drüber gestolpert.
    Gestern hab ich alles für`s Bauerbrot vorbereitet, eine Hälfte bekommt nachher auch ein wenig Schmalz.

    Antworten
  3. Petra

    Sieht doch super aus, aber ich bin noch mehr Anfängerin und Gelegenheitsbäckerin als du! Habe gerade das Körner-Kastenbrot von neulich im Ofen, bin sehr gespannt!
    @Nathalie: bin über meinem Sauerteig auch verzweifelt, ein Ansatz wurde nichts, dann habe cih kurzerhand einen beim Bäcker geholt und der geht gut.
    Viele Grüße

    Antworten
  4. Heidi

    Rollholz wär mir lieber als mein immer sooooo stark an der Oberfläche gerissenes Sauerteigbrot. Und ich komm nicht drauf warum es so reißt:-(

    Antworten
  5. Eva

    Also ich finde, das Brot sieht sagenhaft gut aus! Wenn bei mir zu viel Ofentrieb im Spiel ist, dann reisst es auf, wo es nicht soll – insofern finde ich Deine Variante viel besser!

    Antworten
  6. Deichrunner

    Hi Petra,
    falls bei dir nicht immer alles perfekt ist, weißt du es geschickt zu
    verbergen! 🙂
    Alles, was du zeigst, ist perfekt und gefällt mir IMMER ausgesprochen gut!
    LG Eva

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.