Roggenmischbrot mit Sprießkorngerste

Tja, ob Frau Deichrunner es wohl irgendwann lernen wird?
Die Hoffnung schwindet mit jedem Fehlversuch ein wenig mehr…….sie hat mal wieder ein Rollholz fabriziert. 🙁

Das mit der richtigen Gare will eben gelernt sein; aber noch gebe ich nicht auf, noch werde ich weiter üben, üben und nochmals üben – an Rezepten mangelt es dank meiner lieben Freundin sicher noch lange nicht!

Vom Geschmack und dem  – durch die Sprießkorngerste – leicht knackigen Biss des Brotes sind wir hellauf begeistert, die Gerste gibt ihm einen nussigen, würzigen Geschmack, den man sonst in Mischbroten so nicht findet.

Dieses Brot wird sicher noch öfters gebacken und vielleicht mache ich ja irgendwann kein Rollholz mehr daraus…..

Brot mit Sprießkorngerste

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Roggenmischbrot mit Sprießkorngerste
Kategorien: Brot, Sauerteig, Gerstenschrot
Menge: 1 Brot

Zutaten

H SAUERTEIG: STEHZEIT CA. 15-18 STD.
150 Gramm   Roggenmehl 1150
150 Gramm   Wasser
20 Gramm   ASG
H VORTEIG: STEHZEIT CA. 15-18 STD. CA. 20°
150 Gramm   Weizenmehl 550
150 Gramm   Wasser
1 Gramm   Hefe
H BROTTEIG
      Vorteig
      Sauerteig
130 Gramm   Weizenmehl Type 1050
150 Gramm   Roggenmehl Type 1150
120 Gramm   Sprießkorngerstenschrot, vorher in der Pfanne
      — geröstet(nicht zu dunkel werden lassen, wird
      — sonst bitter)
110 Gramm   Wasser; ca.
10 Gramm   Salz

Quelle

  modifiziert nach einem
  Rezept von gär-linde – http://www.der-sauerteig.com/
  phpBB2/viewtopic.php?t=3846
  Erfasst *RK* 25.02.2009 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Alle Zutaten mit dem Vorteig und dem Sauerteig vermengen, ca. 4 – 6
Minuten kneten, dann 30 Min. Teigruhe; anschließend rund oder lang
wirken und in ein bemehltes Garkörbchen legen.

Gare ca. 60 Minuten.

Bei 250°C mit Schwaden anbacken bis die gewünschte Bräune erreicht ist (ca. 15-20 Min.), dann fallend auf 180°C fertig backen.

Backzeit gesamt ca. 60 Min.

=====

16 Gedanken zu „Roggenmischbrot mit Sprießkorngerste

  1. Heidi

    Wer weiß schon wie es sein sollte! Hauptsache es schmeckt. Aber „Sprießkorngerstenschrot“ damit krieg ich hier Probleme. Nie gehört oder gesehen….toll was du alles auftreiben kannst.

    Antworten
  2. Marlene

    …das Brot sieht prima aus, tolle lockere Krume u. schöne Kruste.
    @ Stefan
    die Stockgare von 30 Min. ist völlig OK, auch 20 Min. würden reichen. ST u. Vorteig sorgen bereits für eine gute Vorverquellung.

    Antworten
  3. Deichrunner

    Die erste Gare ist die Stockgare und die war völlig OK, da ich ja überwiegend Typenmehl verwendet habe; bei reinem VK kann die Stockgare auch länger sein für eine besser Verquellung, aber auch hier reichten 30 Min. weil ich ja eine gute Vorverquellung mit Brüh- Quellstück, VK ST gemacht habe
    Info/Hinweis:
    Stockgare bezeichnet die Teigruhe nach dem Kneten, die Stückgare ist dann das Gehen des Teig nach dem Formen.
    \“…vor der Weiterverarbeitung läßt man den Teig ruhen. In dieser sogenannten Teigruhe (Stockgare) vollenden sich die beim Kneten in Gang gesetzten Teigbildungs- und Quellvorgänge; die Hefe bzw. der Sauerteig entwickelt die für die zweite Ruhezeit, die sogenannte Stückgare und für den Backprozeß erforderliche Triebleistung. Nach Ablauf der Teigruhe wird „aufgemacht“, d.h. der Teig wird von Hand oder maschinell zu backfertigen Teigstücken verarbeitet

    Antworten
  4. Schnuppschnüss

    Ich finde das Brot sehr schön, absolut gelungen und Rollhölzer sind doch sehr praktische Utensilien. Sprießkorngerste habe ich auch noch nicht verbacken. Kommt noch, erst müssen mal die ganzen Reste verbacken werden.

    Antworten
  5. Anikó

    Ich finde das Brot sieht großartig aus, egal ob es rollt oder nicht 😉 Und das Wort Sprießkorngerste muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen „Sprrriießkorrngerrste“, großartigst! Nicht, dass ich als Norddeutsche auch nur annähernd das „r“ rollen könnte 😉

    Antworten
  6. Stefan

    ah, vieleicht sieht dein Brot wegen der Stockgare wie ein Rollholz aus..(Haha)
    ICh hab seid Ewigkeiten kein Roggen-Sauerteigbrot mehr (und noch nie eins mit Roggen-Sauerteig und Vorteig) gebacken und 30 Minuten erschienen mir irgendwie zu kurz. Bei den Weizensauerteig-Broten von mir wäre es es ja auch so. Außerdem ist meine Küche immer so kalt und alle Zutaten kommen bei mir aus dem Kühlschrank..da bewegt sich erstmal nichts.
    Auf jeden Fall probiere ich es gerade aus und ist heute Abend nachzulesen…Danke!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.