Schwäbische Maultaschen…nein, das stimmt nicht

Schwäbische Maultaschen ist das Rezept in dem Kochheft betitelt, aus dem ich das Gericht nachgekocht habe.

Aber als Tochter schwäbischer Eltern weiß ich natürlich, dass Maultaschen zumindest schon mal eine andere Form haben als die da gezeigte und dass auch die Füllung wesentlich raffinierter ist, aber ich habe die Angewohnheit ein Rezept erst einmal so zu kochen wie es mir in Heften, Büchern etc vorgestellt wird und erst dann etwas zu ändern, wenn mir der erste Versuch nicht gefallen hat….ist eben eine Marotte von mir:-)

Wer wissen möchte wie schwäbische Maultaschen in Wirklichkeit aussehen und welche Zutaten die Füllung beinhalten sollte, der schaue bitte hier bei Ilka und Ulli, denn perfekter geht es gar nicht!

Das Rezept aus der Kochzeitschrift ist auch insofern nicht ganz stimmig, dass ich die Hälfte der Füllung überbehalten habe; also entweder den doppelten Nudelteig herstellen oder nur die Hälte an Füllung zubereiten.

Geschmeckt hat es uns dann aber so gut, dass wir alles in einem Rutsch aufgegessen haben…so bleibt also zu überlegen, ob sich bei der Personenangabe im Rezept ein weiterer Fehler eingeschlichen hat oder ob wir einfach zuviel essen?!

Schwäbische Maultaschen 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Schwäbische Maultaschen
Kategorien: Nudelteig, Hack, Spinat
Menge: 4 Portionen

Zutaten

250 Gramm   Mehl*
3     Eier
1     Eiweiß
      Salz
      Pfeffer
      Muskat
3     Zwiebeln
3 Essl.   Butter
1 Würfel   TK-Blattspinat (112,5g)
1/2 Bund   Petersilie
100 Gramm   Schweinehackfleisch oder ungebrühte feine
      — Bratwurst**
2-3 Essl.   Paniermehl
3/4 Ltr.   Rindfleisch-Bouillon***

Quelle

  aus
  Zeitschrift Lecker – Heft März 2007
  Erfasst *RK* 24.01.2009 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Für den Nudelteig 250 g Mehl, 2 Eier, 0,5 Tl Salz und 3-4 El kaltes
Wasser erst mit den Knethaken des Handrührgerätes, dann mit der Hand
glatt verkneten. Teig in Folie wickeln und ca. 30 Minuten ruhen lassen.

Zwiebeln schälen, eine davon fein würfeln. in 1 El heißer Butter
andünsten. Spinat darin zugedeckt etwa 8 Minuten auftauen. Abtropfen
lassen und ausdrücken. Petersilie waschen, hacken und die Hälfte
dazugeben.

Teig auf wenig Mehl etwas ausrollen. 3-4 Minuten ruhen lassen. Dann
quadratisch (ca. 40*40 cm) ausrollen. Ca. 25 Quadrate (à ca. 8*8 cm)
mit einem Teigrädchen ausradeln.

Spinat mit Hack, Paniermehl, 1 Ei, Salz, Pfeffer und Muskat
verkneten. Je knapp 1 El Füllung in die Mitte der Teigstücke geben.
Eiweiß verquirlen und die Teigränder damit bestreichen.

Quadrate diagonal zu Dreiecken überklappen, Ränder andrücken. 2-3 l
Salzwasser aufkochen. Maultaschen darin in 2 Portionen ca. 15 Minuten
gar ziehen lassen. In heißem Salzwasser warm halten.

Für die Zwiebelschmelze 2 Zwiebeln in Ringe schneiden. In 2 El
heißer Butter anbraten. Bouillon aufkochen. Maultaschen, Bouillon,
restliche Petersilie und geschmolzene Zwiebeln anrichten.

Zubereitungszeit: ca. 1 3/4 Stunden

Pro Portion: ca. 300 kcal, 13g E, 11g F, 35 g KH

* Eva: halb doppelgriffiges 405er Mehl, halb 550er Mehl
** Eva: feine Bratwurst
*** Eva: Rinderfond

=====

16 Gedanken zu „Schwäbische Maultaschen…nein, das stimmt nicht

  1. Sivie

    Sieht ja lecker aus. Nur den Spinat muß ich ersetzen. Den ißt Herr K. nicht, aber bei der geringen Menge kann ich ihn vielleicht unterschieben. ;-))

    Antworten
  2. Dandu

    Wow, bist Du fleissig. Seit dem „letzten mal“ vorbeischauen hast Du 10 Rezepte gepostet. Kochst Du auch Nachts? 😉
    Ich bräuchte so fleissige Köche in meiner Küche…interesse?! 😉

    Antworten
  3. Petra

    Mir war es ja schon mal vergönnt das Original von Ulli und Ilka zu essen und seit dem will ich es auch mal machen, schrecke aber oft vor Zutatenbeschaffung und Zeit zurück. Danke fürs Erinnern und evtl. probiere ich erst mal dein Rezept.

    Antworten
  4. rike

    Ich habe die vor Jahren mal mit einer Freundin selber gemacht. Hier scheitere ich oft daran, dass ich kein vernünftiges Brät bekomme und gute, rohe Bratwürste habe ich hier auch noch nicht entdeckt.
    Aber Hut ab, denn das ist ja doch echt aufwendig!

    Antworten
  5. Deichrunner

    Gern geschehen (das mit dem Erinnern!:-))
    Wahrscheinlich bist du sehr enttäuscht von meinem Rezept, wenn du das
    perfekte Original von Ilka und Ulli schon mal gegessen hast!

    Antworten
  6. Jens

    Vom Bild her sehen die wirklich aus wie Ravioli .. tztztz.
    Maultaschen hab ich noch nie selber gemacht, aber zum Glück gibts hier in Dresden die leckren Bürger-Maultaschen, wenn auch nur die kleineren.
    Mmmhhh .. und zu den Maultaschen Kartoffelsalat in die Brühe *mjam*
    (ja, ich bin eigentlich ein Schwabe)
    Liebe Grüße,
    Jens

    Antworten
  7. Deichrunner

    Hi Jens,
    weiß ich doch, dass das keine Maultaschen sind, aber die in ihrem Rezeptheft
    wollen es als Maultaschen bezeichnen 🙂
    Kartoffelsalat in die Brühe??? Das hab ich noch nie gehört 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.