Nussnugatrolle

An dem ein wenig unglücklich gelegenen Geburtstag so kurz vor Weihnachten gab es natürlich nicht nur die eine Torte, sondern noch ein wenig mehr, womit man die Gäste zufriedenstellen wollte.

Unter anderem lachte mich in seinem Buch eine Nussnugatrolle an; das Rezept hörte sich ein wenig umständlich/aufwändig an, aber nachdem uns sein Gugelhupf so gut geschmeckt hatte und problemlos gelungen war, konnte ja eigentlich nichts schief gehen.

Aber schon die Optik des fertigen Gebäcks ärgerte mich ein wenig, denn auf dem Bild in seinem Buch sind wunderbar die einzelnen Schnecken zu erkennen, bei mir musste man da schon sehr raten, obwohl es im ungebackenen Zustand noch bestens aussah; dann ging es ans Probieren: zuerst waren unsere jungen 'essfesten' Gäste mit Ah's und Oh's und Begeisterung dabei, aber die wandelte sich schnell dahingehend, dass kaum einer ein ganzes Stück dieses sehr mächtigen Kuchens bewältigen konnte.

Fazit: geschmacklich gut, aber eine unglaubliche Kalorienbombe, die kaum Platz lässt für andere Kuchen bei einer Kaffeetafel.

Nussnugatkuchen

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Nussnugatrolle
Kategorien: Hefekuchen, Nussnugatfüllun
Menge: 22 Er Form

Zutaten

H BRIOCHETEIG
80 Gramm   Zucker
2 Teel.   Salz
6     Eier
2 Teel.   Trockenhefe
500 Gramm   Mehl
300 Gramm   Weiche Butter
H FÜLLUNG *
200 Gramm   Haselnüsse
      Öl fürs Blech
150 Gramm   Zucker
1 Teel.   Zitronensaft
      Butter für die Form
1     Ei zum Bestreichen

Quelle

  nach
  Gontran Cherrier "Baguette&Bagel"
  Erfasst *RK* 02.01.2009 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Die Trockenhefe mit 1 El Wasser in einer Tasse gut verrühren.
Zucker, Salz und Eier mit dem Schneebesen in einer Schüssel gut
vermischen.

Das Mehl in die Rührschüssel der Küchenmaschine sieben, dann die
Eimischung sowie die aufgelöste Hefe dazugeben. Dann auf niedrigster
Stufe so lange kneten lassen, bis sich der Teig formt. Nun nach und
nach die Butter dazugeben und weiterkneten.

Die Arbeitsfläche gut bemehlen, den Teig aus der Rührschüssel auf
die Arbeitsfläche geben und mehrmals von allen Seiten her einschlagen
(geht am besten mit einem Teigschaber); wenn der Teig noch zu sehr
klebt, ein wenig mehr Mehl dazugeben. Anschließend den Teig mit
Frischhaltefolie abdecken und ca. 60 Minuten ruhen lassen.

Dann den Teig mit bemehlten Händen auseinanderziehen und die Ränder
wieder zur Mitte hin einschlagen; Teig wieder mit Folie bedecken und
weitere 60 Minuten ruhen lassen.

Man könnte den Teig nun gleich weiterverarbeiten und ihn dann vor
dem Backen nochmals 45 – 60 Minuten gehen lassen, aber ich bevorzuge
die Methode den Teig über Nacht zugedeckt im Kühlschrank ruhen zu
lassen, weil er dann mehr Geschmack entwickelt.

Am nächsten Tag den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und ungefähr 60 Minuten lang Zimmertemperatur annehmen lassen.

In der Zwischenzeit kann man die Nussnugatfüllung zubereiten (ich
habe mich hierbei aber auf fertige Nussnugatcreme beschränkt, der ich
gehackte Haselnüsse zugefügt habe):

Hierfür Backofen auf 180°C vorheizen und die Haselnüsse im Ofen leicht anrösten.

In der Zwischenzeit ein Backblech gut mit Öl einfetten. In einen
Topf Zucker, 2 El Wasser und den Zitronensaft geben und den Zucker
karamellisieren lassen, der Karamell sollte schon ein wenig dunkel
werden. Topf auf dem Herd lassen, die Haselnüsse dazugeben und schnell
vermischen; dann sofort auf das eingeölte Blech schütten und mit einem
ebenfalls gut geölten Löffel verteilen; abkühlen lassen. Karamell in
kleine Stücke brechen und in einen Universalzerkleinerer geben: auf
kleiner Stufe beginnen und dann immer höher schalten, bis aus dem
Karamell eine glatte Creme wird. (Wie gesagt: ich war skeptisch und
habe daher die Haselnüsse einfach gehackt und in fertige Nussnugatcreme
gegeben)

Nun 300 g vom Briocheteig abteilen, ausrollen und in die gebutterte
22er Obstkuchenform geben, der Teig soll bis zum oberen Rand der Form
reichen (vergleichbar mit einem Mürbeteig für einen Obstkuchen)

Den restlichen Teig zu einem Rechteck von ca. 30*40 cm ausrollen,
mit der Nussnugatmasse bestreichen und von der Schmalseite her
aufrollen. Diese Rolle dann in 6 Stücke schneiden und so in die Form
legen, dass die Schnittfläche jeweils sichtbar ist (man hat dann quasi
6 Schneckennudeln mit Teig drum herum).

Die Form mit Folie abdecken und ca. 1 Stunde gehen lassen.

Dann mit verquirltem Ei bestreichen und ungefähr 30 Minuten bei 180°C (Unter-/Oberhitze) backen.

*Eva: Haselnüsse gehackt und mit gekaufter Nussnugatcreme vermischt

=====

14 Gedanken zu „Nussnugatrolle

  1. Heidi

    Der sieht doch gut aus. Nur fehlt mir im Rezept jegliche Schokolade bzw. jegliches Nougat;-)Das wär ja dann nur eine Art Nussfülle? Hast du uns was unterschlagen oder seh ich noch schlecht heut morgen? *grins

    Antworten
  2. Heidi

    aaaahhaaa !
    Da ich Nougat noch nie selbst hergestellt hab und der Fertige sehr dunkel ist und nach Schoki schmeckt, dachte ich immer das sei irgendwas mit Schokolade. Jetzt hab ich mal gegoogelt und bin nun klüger:-)) Da ist nirgendwo was von Schokolade sondern nur Nüsse… Immer erst denken bzw. googeln und dann fragen gell?!
    liebe Grüsse

    Antworten
  3. Denver

    Briocheteig in Kombination mit selbstegemachter Nuss-Nougatcreme stell ich mir sehr lecker vor, auch wenn es ein Kuchen der „wuchtigeren“ Sorte ist.

    Antworten
  4. Petra

    Das ist ja ein supertolles Rezept – klingt nur gut. Das macht jede Optik wett, mit der du nicht zufrieden bist.
    Werde ich bei Gelegenheit mal ausprobieren. Danke. Alles Gute fürs Neue Jahr noch an euch und Grüße

    Antworten
  5. Schnuppschnüss

    Der optimale Kuchen, wenn man nicht viel Zeit hat (Teigbereitung am Vortag) und die Gäste trotzdem gut abgefüllt nach Hause gehen sollen. Da reichen ja zwei Kuchen, wenn einer die Nussnougatrolle ist. Sieht aber sehr lecker aus – wieviel Nougatcreme hast Du verwendet?

    Antworten
  6. Deichrunner

    Gut abgefüllt ist der richtige Ausdruck! – Ich hab so ein normal großes
    (Nutella) Glas genommen (hatte aber eine andere Marke, hab nur das Glas
    nicht mehr zum nachschauen, sorry!)

    Antworten
  7. nysa

    erst im rezept geschaut wo denn die nougatcreme ist.. und dann das * gelesen 😉 die eva denk an alles: sogar an die lecker nussnougatcreme. mag mächtig sein, aber schmeckt bestimmt himmlisch – egal ob mit oder ohne schneckenformation!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.