Gebackene römische Polenta

Bei ihm gab es heute – mit Verlaub – "Faulmännerküche" und bei mir das Pendant dazu: "Faulweiberküche".

Das bedeutet aber weder bei ihm noch bei mir, dass es deswegen nicht gut geschmeckt hätte, doch es gibt eben einfach auch Tage, an denen man nicht Stundenlang in der Küche stehen kann oder möchte.

Uns hat die – etwas italienisch angehauchte – Polenta sehr gut geschmeckt; wir hatten die gesamte Rezeptmenge und noch einen frischen Salat dazu und waren anschließend satt und zufrieden.

Gebackene römische Polenta

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Gebackene römische Polenta
Kategorien: Polenta, Parmesan, Tomatensauce
Menge: 15 Stück à 6 cm Durchm.

Zutaten

H FÜR DIE POLENTA
1 klein.   Zwiebel
2     Knoblauchzehen
3 Essl.   Olivenöl
1-1 1/2 Ltr.   Hühnerbrühe
2     Lorbeerblätter
170 Gramm   Polenta Bramata
      Salz
      Pfeffer
50 Gramm   Geriebener Parmesan
H FÜR DIE TOMATMSAUCE
3 Essl.   Olivenöl
1     Zwiebel, geschält und in feine Würfel geschnitten
2     Knoblauchzehen,geschält und fein gehackt
800 Gramm   Geschälte Tomaten aus der Dose
1     Lorbeerblatt
1 klein.   Chilischore
2 Zweige   Thymian
1 Zweig   Rosmarin
2 Zweige   Oregano
      Salz
      Pfeffer
  Etwas   Zucker
H AUSSERDEM
4-6 Essl.   Olivenöl
70 Gramm   Parmesan; ca.
4     Knoblauchzehen
10     Thymianzweige

Quelle

  Christian Rach – Das Kochgesetzbuch
  Erfasst *RK* 27.01.2009 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Für die Polenta Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Das
Olivenöl in einem Topf erhitzen und darin bei mittlerer Temperatur die
Würfel farblos anschwitzen. Hühnerbrühe und Lorbeerblätter zufügen und
alles zum Kochen bringen. Den Polentagrieß unter ständigem Rühren mit
einem Schneebesen langsam in die kochend heiße Flüssigkeit einrieseln
lassen, alles gut verrühren und einmal aufkochen lassen. Die Temperatur
verringern, sodass die Polenta knapp unter dem Siedepunkt bleibt und
nur gelegentlich Blasen wirft. Die Polenta mit Salz und Pfeffer würzen,
einen Deckel aufsetzen und unter gelegentlichem Umrühren 30-45 Minuten
ziehen lassen. Evtl. noch etwas Hühnerbrühe oder Wasser zugießen. Die
Polenta soll weich und fließend sein. Die Lorbeerblätter entfernen und
den Maisgrießbrei auf ein passendes Holzbrett, ersatzweise auf ein mit
Klarsichtfolie ausgelegtes Backblech gießen und vollständig erkalten
lassen.

Für die Tomatensauce Olivenöl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln und
Knoblauch farblos darin anschwitzen, Tomaten, Lorbeer und Chilischote
zufügen und alles mit einem Schneebesen kräftig verrühren. Die
Tomatensauce bei mittlerer Temperatur leise köcheln lassen.

Kräuter waschen, trocken schleudern, Blättchen von den Stielen
entfernen und hacken. Kräuter nach 40 Minuten zur Sauce geben und alles
weitere 30 Minuten köcheln lassen Die Sauce mit Salz, Pfeffer und etwas
Zucker abschmecken.

Die Polenta nach Belieben rund ausstechen oder in Rauten schneiden
(was den Vorteil hat, dass so gut wie kein Verschnitt zustande kommt).

Das Olivenöl portionsweise in einer ofenfesten Pfanne erhitzen und
die Polentastücke darin – portionsweise – auf jeder Seite ungefähr 3
Minuten anbraten. Jeweils ungefähr 1 EL Tomatensauce auf jedes
Polentastück geben und mit Parmesan bestreuen.

Knoblauchzehen schälen, leicht andrücken und mit den gewaschenen
Thymianzweigen in die Pfanne geben. Die Pfanne in den auf 220°C (Ober-/
Unterhitze) vorgeheizten Backofen geben und die Polenta gleichmäßig
gratinieren.

Die überbackenen Polentaschnitten passen hervorragend als Beilage zu
gebratenem Fleisch, aber sie schmecken auch einfach nur mit einem
frischen Salat köstlich.

=====

 

10 Gedanken zu „Gebackene römische Polenta

  1. Nathalie

    Aber soooo faul sieht das nicht aus. 😉 Eine schöne vegetarische Idee. Die merk ich mir, wenn vegetarische Gäste verköstigt werden müssen und es sowieso Polenta als Beilage (z.B. zum Wild) gibt.

    Antworten
  2. lamiacucina

    da steckt schön viel Arbeit dahinter, ich hätte an einem Faul-Männer-Tag passierte Tomaten aus dem Glas und einen 2-Minuten-Mais verwendet. Aber von nichts kommt nichts 🙂

    Antworten
  3. Petra

    Frau muss nicht immer stundenlang in der Küche stehen und wenn das Essen so gut aussieht wie deines ist das doch mehr als ok!
    Polenta geht hier leider nur bedingt…
    Viele Grüße

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.