Gebackene Quarkküchlein

Heute gab es – neben all der Plätzchen-Bäckerei – auch etwas Süßes zum Kaffee, aber eben nichts Weihnachtliches; geschmeckt hat es dennoch hervorragend und war auch super schnell gemacht!

Ein absolutes Muss dazu sind aber die Orangenfilets und die leicht angeschlagene Sahne!

Gebackene Quarkküchlein

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Gebackene Quarkküchlein
Kategorien: Dessert, Quark
Menge: 4 Personen

Zutaten

2     Eier
250 Gramm   Speisequark (20% Fett)
3 Essl.   Milch
125 Gramm   Mehl
1     Orange, unbehandelt (abger. Schale davon)
      Salz
3-4 Essl.   Feiner Zucker
1/4 Ltr.   Öl zum Ausbacken

Quelle

  aus
  "Lecker" – Heft 3/2007
  Erfasst *RK* 06.12.2008 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

1. Eier trennen. Eiweiß kalt stellen. Eigelb, Quark, Milch, Mehl und
Orangenschale verrühren. Masse ca. 30 Minuten ausquellen lassen.

2. Eiweiß steif schlagen, dabei 1 Prise Salz und 1 EL Zucker einrieseln lassen. Eischnee unter die Quarkmasse heben.

3. Öl in einer hohen Pfanne auf ca. 180°C erhitzen (wenn man ein
Holzstäbchen hineinhält, müssen kleine Bläschen aufsteigen). Teig
esslöffelweise ins Öl geben, aber nicht mehr als 4-5 Stück auf einmal
backen. Pfannküchlein 3-4 Minuten goldbraun backen, dabei einmal wenden.

4. Fertige Küchlein auf Küchenpapier abtropfen lassen. In 2-3 EL
Zucker wälzen. Im heißen Ofen warm stellen. Dazu passen Orangenfilets
und leicht angeschlagene Sahne.

Zubereitungszeit: 30 Minuten + Wartezeit

Pro Portion: ca. 350 kcal, E = 14 g, F = 18g, KH = 31g

=====

9 Gedanken zu „Gebackene Quarkküchlein

  1. lamiacucina

    ein luftiger Quarkteig, neu für mich. Schmecken die Küchlein auch, wenn man den Zucker wegliesse und Salat dazugeben würde ? In der Weihnachtszeit essen wir (ausser Guetzli) nichts Süsses mehr.

    Antworten
  2. Deichrunner

    Bei uns geht das so, dass ich von allem Süßen nur sehr kleine Portionen
    mache und das Meiste davon dem Herrn D. vorbehalten bleibt – vor allem auch
    die Weihnachtsplätzchen; davon reicht mir meist Eines zum Probieren und dann
    möchte ich direkt etwas Deftiges 🙂 – Ja, das müsste doch gehen, dass man
    die Süße raus nimmt und gegen Gewürze oder ein klein wenig Käse austauscht
    und das dann zu Salat isst; gute Idee!

    Antworten
  3. peppinella

    sowas in der Art macht meine Schwiegermutter in der Weihnachtszeit auch immer. „Zeppole“ heißen die Teile in Neapel. Alle Peppinellis, groß und klein, sind wild darauf. Meine Schwiegermutter kriegt immer zuviel, wenn wir beim Essen überall mit dem Zucker rumkrümeln….

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.