Deichrunners Früchtebrot

Spätestens seit meinen Powerriegeln dürfte bekannt sein, dass ich Trockenfrüchte aller Art sowie Nüsse und dergleichen sehr schätze.

In der Adventszeit gibt es daher noch eine Alternative zu den Powerriegeln, die wir zum nachmittäglichen Kaffee oder Tee sehr zu schätzen wissen: Deichrunners Früchtebrot.

Das Früchtebrot ist im Nullkommanix zusammengerührt und nach dem Backen hält es sich – gut in Alufolie verpackt – mindestens 14 Tage; wobei wir das noch nie testen konnten, da wir es schon vorher aufgegessen hatten.

Deichrunners Früchtebrot

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Deichrunners Früchtebrot
Kategorien: Nüsse, Saaten, Trockenfrüchte
Menge: 1 Kastenbrot

Zutaten

120 Gramm Haselnüsse
60 Gramm Mandeln
120 Gramm Datteln, getr. entsteint
100 Gramm Feigen, getr.
3 Eier
120 Gramm Zucker
120 Gramm Sultaninen
100 Gramm Orangeat
100 Gramm Zitronat
120 Gramm Mehl
30 Gramm Rum
1 Teel. Zimt
1 Teel. Backpulver

Quelle

nach einem Familienrezept (Quelle ist mir nicht bekannt)
Erfasst *RK* 01.12.2008 von
Eva Ohrem

Zubereitung

Haselnüsse und Mandeln in einem Blitzhacker grob zerkleinern.

Datteln und Feigen in kleine Stücke schneiden.

Eier und Zucker gut verrühren, Nüsse, Mandeln, Datteln, Feigen und die restlichen Zutaten zugeben und zu einem Teig verarbeiten.

Teig in eine gut gefettete Kastenform geben und auf der mittleren Schiene bei 150°C (Unter-/Oberhitze) ca. 90 Minuten backen.

Nach dem Backen ca. 20 Minuten in der Form auskühlen lassen, dann erst aus der Form nehmen.

Das Früchtebrot hält sich – gut in Alufolie verpackt – mindestens 14 Tage.

=====

 

23 Gedanken zu „Deichrunners Früchtebrot

  1. lamiacucina

    eine Bäckerei in Basel, die heute nicht mehr existiert, hatte früher als „Hutzelbrot“ etwas ähnlich aussehendes, und bei uns sehr beliebtes, gebacken. Dein Früchtebrot wäre doch wieder mal was zu backen für mich.

    Antworten
  2. équilibriste

    Im Vergleich zu unserem „Familienrezept“ – Sauerteig, Kletzen/Hutzeln, die ewig eingeweicht werden müssen… – geht das ja wriklich ratzfatz.
    So kann’s (besser will’s) sogar ich Backverweigerer machen 🙂
    lg, nicole

    Antworten
  3. sammelhamster

    Das ist jetzt was, das ich nicht unbedingt nachbacken will, obwohl es fruchtig aussieht.
    Aber diese Orangeatsachen sind immer so hart, das stört mich schon immer im ansonsten leckeren Christstollen von meiner Mama…

    Antworten
  4. Deichrunner

    Ich weiß: das ist etwas, was man entweder richtig liebt oder aber verabscheut – dazwischen gibt es da nichts; ich kenne viele, die Orangeat und Zitronat nicht mögen; mach dir nichts draus, gibt ja genug anderes, was man als süße Alternative backen und essen kann! 🙂

    Antworten
  5. sammelhamster

    @équilibriste:
    Danke für den Tipp!
    @eva:
    Jetzt weiß ich auch, was falsch war heute früh: man muss eingeloggt sein, damit das Bild kommt.
    Dann kriege ich übrigens auch per Mail bescheid über neue Kommentare!

    Antworten
  6. peppinella

    Ich stelle mir das mal mit fett Butter drauf vor…oder Honig…oder (hier im Rheinland) mit Rübenkraut, und eine grßen Tasse Milch (oder Grog???). Das könnte mir gefallen.

    Antworten
  7. Ingrid

    Dieses Früchtebrot werde ich ganz leicht abgewandelt kurz vor Weihnachten herstellen, vielen Dank für das Rezept liebe Eva.
    Die Powerriegel eine geniale Idee für unsere Sportler in der Familie, gibts Weihnachten als kleine Überraschung.

    Grüße
    Ingrid

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.