Feine Schwarzwurzelsuppe

Auf dem Markt habe ich Schwarzwurzeln gesehen und mir gleich welche mitgenommen, da ich diese Feine Schwarzwurzelsuppe schon öfter mal gekocht habe und sie uns immer gut geschmeckt hat.

Heute war ein grauer, trüber Tag hier im Norden mit verstärktem Nordostwind, was einen doch ein bisschen frösteln ließ und so war dies der richtige Tag für eine wärmende Suppe.

Wenn man – so wie wir heute – nur diese Suppe zusammen mit ein bisschen Brot isst, sollte man für zwei Personen die im Rezept angegebene Menge kochen, als Suppengang vor einem Hauptgericht reicht die Menge dann aber für vier Personen.

Die Suppe hat eine angenehme milde Schärfe und die Sahne zusammen mit dem Trüffelöl gibt ihr noch den besonderen Touch.

Leider ist die Suppe aufgrund ihrer Farbe nicht sehr ‚fotogen‘, wenn man – so wie wir – nur weiße Teller hat.

Feine_schwarzwurzelsuppe

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Feine Schwarzwurzelsuppe
Kategorien: Suppe
Menge: 1 Rezept

Zutaten

500 Gramm   Schwarzwurzel
250 Gramm   Kartoffeln
1     Zwiebel
2-3 Essl.   Öl
1 Ltr.   Geflügel- oder Gemüsefond
      Salz
      Pfeffer
125 ml   Geschlagene Sahne
      Trüffelöl
1-2 Teel.   Zitronensaft
      Schnittlauch

Quelle

  Tim Mälzer
  Erfasst *RK* 06.12.2005 von
  Heidi Fleischer

Zubereitung

Kartoffeln waschen, schälen, in grobe Stücke schneiden und in kaltes Wasser legen.

Schwarzwurzeln waschen, schälen, in grobe Stücke schneiden und sofort in kaltes Zitronenwasser legen.

Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebel würfeln und bei mittlerer Hitze
farblos anschwitzen. Schwarzwurzeln und Kartoffeln abgießen, kurz
abspülen und zugeben. Mit Salz würzen, Geflügel- oder Gemüsefond
zugeben und zum Kochen bringen, bei mittlerer Hitze ca. 30 Minuten
weich kochen.

Die Suppe pürieren und durch ein feines Sieb geben. Mit Salz,
Pfeffer, Zitronensaft und Trüffelöl würzen. Kurz vor dem Servieren die
Suppe erneut aufkochen und die Sahne unterrühren. Mit fein
geschnittenem Schnittlauch bestreut servieren.

=====

10 Gedanken zu „Feine Schwarzwurzelsuppe

  1. Eva

    @Bolli: ich fand die Vorarbeit gar nicht schlimm bei dieser geringen Menge und geschmacklich lohnt sie sich – meiner Meinung nach – auf alle Fälle; ich mache diese Suppe immer wieder mal!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.