Sauerkraut-Flammkuchen

Deichrunners sind wieder da: es wird wieder gelaufen und in ihrer Küche wieder gekocht  – wie habe ich beides und das Bloggen vermisst!

Um nicht sofort einkaufen zu müssen, habe ich ein Rezept gesucht, für das alle Zutaten vorhanden waren, schnell wurde ich im neuen Heftchen meines Monatsabos fündig – es sollte Flammkuchen geben, den ich schon so oft in früheren Jahren in den typischen Flammkuchenwirtschaften im Elsaß  gegessen, aber noch nie selbstgemacht hatte….ein bisschen skeptisch war ich schon und erwartete eher eine Pizzaartige Teigkonsistenz; doch ich wurde angenehm überrascht – dieser Flammkuchen kommt dem Original sehr nahe!

Neu für uns war auch der Belag aus Sauerkraut, denn wir haben Flammkuchen meist in der typischen Form mit Speck und Zwiebeln oder aber in der süßen Variante gegessen;  nun wissen wir, dass auch Sauerkraut hervorragend passt – somit können wir guten Gewissens zum Ausprobieren raten.

Sauerkrautflammkuchen

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Sauerkraut-Flammkuchen
Kategorien: Flammkuchen, Sauerkraut, Backofen
Menge: 4 Stck

Zutaten

H TEIG
10 Gramm   Frische Hefe
4 Essl.   Warmes Wasser
250 Gramm   Mehl*
100 ml   Buttermilch
2 Essl.   Olivenöl
1/2 Teel.   Salz
H BELAG
1     Rote Chilischote
350 Gramm   Sauerkraut
      Salz
      Pfeffer
      Zucker
4 Essl.   Schnittlauchröllchen
200 Gramm   Schmand
150 Gramm   Schinkenwürfel (z.B. Katenschinken)

Quelle

  essen&trinken – Für jeden Tag (Heft 11/2008)
  Erfasst *RK* 27.10.2008 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Für den Teig die frische Hefe im warmen Wasser auflösen. Zusammen
mit dem Mehl, der Buttermilch, dem Olivenöl und Salz zu einem glatten
Teig verkneten, diesen zu einer Kugel formen und zugedeckt an einem
warmen Ort 2 Std gehen lassen.

Zwischentzeitlich 4 Stücke Backpapier in Backblechgröße zuschneiden und Backofen auf 250°C vorheizen.

Teig mit den Händen durchkneten und in 4 Portionen teilen.
Nacheinander auf je 1 Bogen Backpapier dünn ausrollen. Jeweils 10
Minuten ruhen lassen und dann noch dünner ausrollen.

Chilischote entkernen und fein hacken. Chilischote zum Sauerkraut
geben. Mit Salz, Pfeffer und 1 Prise Zucker würzen. Schnittlauch fein
schneiden.

Teigfladen mit Schmand bestreichen. Sauerkraut und Schinkenwürfel
darauf verteilen. Nacheinander mit dem Backpapier auf das heiße Blech
ziehen und im heißen Ofen auf der mittleren Schiene 5-7 Minuten backen.
Sofort mit Schnittlauch bestreut servieren.

Zubereitungszeit: 1 Stunde (plus Gehzeiten)

Pro Stück: 17 g E, 20 g F, 48 g KH = 462 kcal (1933 kJ)

*Eva: 550er Mehl

=====

 

17 Gedanken zu „Sauerkraut-Flammkuchen

  1. Nathalie

    Schön, daß Ihr wieder da seid! – Du hast das Sauerkraut nicht davor im Topf nochmals ein bißchen gegart? Ist es nicht zu hart? – Die Idee gefällt mir ausgesprochen gut.

    Antworten
  2. Jutta

    Schön, dass Du wieder da bist!
    Ich habe das Heftchen auch gekauft, ungeachtet der Tatsache, dass vorne Jemand grinst, den ich überhaupt nicht ausstehen kann, dessen Rezepte mir aber meist sehr gut gefallen. Ich habe diese Zeitschrift immer mit dem Rücken nach oben auf dem Tisch liegen (was würde dazu wohl ein Psychologe sagen?).
    Der Flammkuchen hat mich auch schon angelacht, und Deiner sieht besser aus als im Heft. Ganz toll!

    Antworten
  3. Eva

    @Nathalie: nein, ich habe das Sauerkraut nicht vorgekocht; es ist ja auch relativ dünn belegt und wir empfanden es nicht als zu hart, aber das ist sicherlich Geschmackssache

    Antworten
  4. Eva

    @karine: Willkomen auf meinem Blog und danke für den netten Kommentar! Die 1000 km Marke wird mit oder ohne Flammkuchen erreicht werden 🙂

    Antworten
  5. Hedonistin

    Der Teig geht grad vor sich hin – im Kühlschrank allerdings, weil er noch bis abends ausharren muss. Was ihm, dem Teig also, sicher viel leichter fällt als mir. 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.