Zwetschgen-Streusel-Kuchen – (fast) nachgebacken

Auch wenn das Garten-Koch-Event: Pflaumen&Co. im Gärtner-Blog inzwischen vorbei ist, soll mich das nicht daran hindern noch den einen oder anderen Pflaumenkuchen zu backen.

An Rezepten mangelt es keineswegs, eher daran, dass man sich für eines entscheiden muss. Da flatterte mir doch letzte Woche ein Rezept für einen Aprikosen-Streusel-Kuchen ins Postfach, den sie schon vor Jahren in ihren Blog gestellt hatte; gut – aber ich wollte ja keinen Kuchen mit Aprikosen backen und so wäre die Mail einfach nur unter interessante Rezepte abgespeichert worden, wenn da nicht am Ende der kleine Zusatz gestanden hätte: schmeckt auch mit Zwetschgen sehr gut. Da mich vor allem die etwas andere Zubereitung der Streusel – mit Mandelblättchen –  sehr ansprach, war es um mich geschehen und der Kuchen musste sofort gebacken werden.

Schon nach der ersten Gabel war klar, dass dieser Kuchen eigentlich mein Beitrag für den Gärtner-Blog hätte werden sollen, weil er diesen geschmacklich weit übertrifft….tja, nun ist es zu spät!

Eines weiß ich aber gewiß, er wird auch in der Aprikosen-Variante gebacken werden.

 

Zwetschgenstreusel

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Zwetschgen-Streusel-Kuchen
Kategorien: Kuchen, Früchte, Nuss/mandel
Menge: 20 Portionen

Zutaten

H STREUSEL
125 Gramm Butter
120 Gramm Mandelblättchen
125 Gramm Mehl
200 Gramm Zucker
2 Pack. Vanillezucker
H KUCHEN
250 Gramm Butter
Fett fürs Blech
1 1/2 kg Zwetschgen
250 Gramm Zucker
1 Prise Salz
5 Eier
1 Zitronenschale
2 Essl. Zwetschgengeist (oder anderer Obstgeist)
500 Gramm Mehl
2-3 Essl. Gemahlene Mandeln

Quelle

modifiziert nach
essen & trinken 6/83
erfasst von Petra Holzapfel

Zubereitung

Zuerst die Streusel herstellen. Dazu die Butter in einer Pfanne
schmelzen lassen, die Mandelblättchen zugeben und goldbraun rösten.
Dann das Mehl unterrühren und leicht anschwitzen, aber nicht bräunen.
Das Gemisch in eine Schüssel umfüllen, mit dem Zucker und Vanillezucker
vermengen und zu Streuseln zusammendrücken.

Die Saftpfanne des Backofens mit Fett ausstreichen. Die Zwetschgen entsteinen, zu Hälften öffnen und beiseite stellen.

Die Butter schaumig rühren. Zucker, Salz und die Eier im Wechsel
zugeben und so lange rühren, bis sich der Zucker weitgehend gelöst hat.
Dann die fein abgeriebene Zitronenschale und den Zwetschgengeist
miteinander vermischen und mitsamt dem Mehl unter den Teig rühren.

Den Teig auf die vorbereitete Saftpfanne streichen. Die gemahlenen
Mandeln auf dem Teig verteilen und die Zwetschgenhälften dicht an dicht
in den Teig drücken. Die Streusel darüber verteilen. In den kalten
Backofen auf die mittlere Schiene schieben und bei 175°C 50 Minuten mit
Heissluft backen.

Danach das Blech auf die oberste Schiene schieben und bei 225°C
Heissluft weitere 10 Minuten goldbraun werden lassen. Dann herausnehmen
und abkühlen lassen.

Mit Schlagsahne servieren.

Anmerkung: Schmeckt absolut sensationell!

Anmerkung Petra:

Die speziell hergestellten Streusel mit Mandelblättchen haben es mir
besonders angetan. Der Kuchen sollte leicht karamellisierte Stellen
aufweisen, deshalb wird er zum Schluss der Backzeit nochmal bei hoher
Hitze auf der obersten Schiene eingeschoben. Man kann auch kurz den
Grill zuschalten, aber aufpassen, dass der Belag nicht verbrennt!

=====

7 Gedanken zu „Zwetschgen-Streusel-Kuchen – (fast) nachgebacken

  1. Hedonistin

    Mit Mandeln, ach … Aber irgendwie bin ich ja froh um jedes Rezept, das nicht direkt auf die elendslange Nachbackliste hüpft. Trotzdem hab ich jetzt immensen Appetit auf Zwetschgenkuchen. Warum musste ich auch nochmal deine Crostata angucken?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.