Bauernbrot nach Bäcker Süpke

So langsam ist es sicherlich bekannt: er hat es meiner Freundin und mir angetan!

Nachdem ich schon hier, hier und auch hier Rezepte von ihm nachzubacken versucht habe, musste es jetzt wieder mal eines sein: Bauernbrot nach Bäcker Süpke!

Ein Brot ganz nach unserem Geschmack: es hat eine knusprige Kruste sowie eine feinporige, weiche Krume und schmeckt saftig und herzhaft. Das Nachbacken hat sich gelohnt!

Bauernbrot_2

Bauernbrot_nah

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Bauernbrot (Bäcker Süpke)
Kategorien: Sauerteigbrot
Menge: 1 Laib

Zutaten

H VORTEIG (HEBEL)
110 Gramm   Weizenmehl 1050
100 Gramm   Wasser
1 Gramm   Hefe
H SAUERTEIG
200 Gramm   Roggenmehl 1150
200 Gramm   Wasser
10 Gramm   Anstellgut
H BROTTEIG
      Sauerteig
      Vorteig
350 Gramm   Roggenmehl 1150
115 Gramm   Weizen 1050
250 Gramm   Wasser
5 Gramm   Hefe
15 Gramm   Salz

Quelle

  nach Website von Bäcker Süpke
  http://www.baecker-suepke.de/produkt/14
  Erfasst *RK* 11.09.2008 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Vorteig:

Teigtemperatur: 22°C 12 – 16 Std bei ca. 26° Raumtemperatur oder
Teig 2 Stunden anspringen lassen und dann ab in den Kühlschrank.
(Stehzeit, damit es praktisch ist, ebenfalls 18Std insgesamt)

Sauerteig:

Stehzeit ca. 15-18 Std bei Raumtemperatur

Brotteig:

Am nächsten morgen alle Zutaten sowie den Vorteig und den ST
zusammenrühren und ca. 4 – 6 Minuten kneten, dann 30 Min. Teigruhe,
anschließend wirken und ins Garkörbchen legen. Gare mit Hefe ca. 45 -60
Minuten.

Bei 250° mit Schwaden anbacken, bis die gewünschte Bräune erreicht
ist und dann fallend auf 180° fertig backen – Gesamtbackzeit ca. 60 Min.

=====

18 Gedanken zu „Bauernbrot nach Bäcker Süpke

  1. Eva

    @Heidi: Christel hat es schon geschrieben, was Anstellgut ist; die genaue Anleitung habe ich dir per Mail geschickt
    @ Christel: Fehler beim Übertragen in die Rezkonv = es heißt natürlich „1 Gramm Hefe“ – SORRY!
    @Petra, Marlene und Sivie: vielen Dank für euer Lob!!

    Antworten
  2. iobrecht

    Hallo Eva,
    du hast ja eine ganz tolle Seite. Kompliment und das Bauernbrot sieht wirklich klasse aus.
    Bäcker Süpke hat’s dir und Marlene wirklich angetan, was? Aber die Rezepte sind auch wirklich super.
    Ich freu mich schon auf weitere Anregungen von euch beiden.
    Einen Hobbybäckergruß aus dem Badner Land schickt
    Inge

    Antworten
  3. rike

    Tolles Brot!! So was kann ich ja gar nicht. Dafür teste ich am Fließband Babybrei aus, die heutige Version war mäßig gut fürs Kind, der Mann hat ihn anstandslos restevernichtet – kann also nicht so schlecht gewesen sein!

    Antworten
  4. Ulli

    Das Brot ist Dir sehr schön gelungen. Kompliment.
    Zum Fehler im Rezept, warum korrigierst Du es nicht einfach? Du musst einfach groß. bzw. groß durch ‚Gramm‘ ersetzen oder wenn das mit Deiner Blogsoftware nicht geht, das in Deiner Suite korrigierte Rezept noch einmal exportieren und einfügen.
    Ich schreibe das deswegen, weil es viel Leute gibt, die die Rezepte, geschweige den Begleittext, nicht lesen, sondern die Rezepte nur kopieren und in die Datenbank übernehmen, event. wieder weitergeben oder hochladen und irgendwann wundert sich jemand, was Eva für komische Rezepte verbreitet.
    Der Fehler kommt übrigens von der automatischen Formatierung von Rohrezpeten ins Rezkonv-Format. Darf ich raten? Im Rohrezept stand ‚1 Gr. Hefe. ‚gr.‘ ist als Einheit leider mehrdeutig (groß, Gramm). Ich verwende folgenden Algorithmus: Wenn die Menge kleiner als 5 ist, wird es zu groß, ansonsten zu Gramm komverteirt. Das haut eigentlich fast immer hin, aber eben nur fast. Daher bei ‚gr.‘ oder ‚Gr.‘ immer aufpassen. Aber ich weiß, wenn es immer gut geht, achtet man irgendwann nicht mehr darauf. So geht es mir übrigens auch.
    LG

    Antworten
  5. Bäcker Süpke

    Respekt, Respekt, Respekt! Genauso sieht es Innen aus! Ist mir schon etwas unheimlich, das Ihr das einfach so aus der Produktinfo auf der Internet Seite nachgebacken habt! Aber ich lerne auch viel durch das bloggen! Denke schon über das nächste Rezept nach, das ich auf den Blog stelle.

    Antworten
  6. ostwestwind.twoday.net

    Hanfnuss-Joghurtbrot nach Bcker Spke

    Er hat sein Brot als erstes nachgebacken. Dann folgte sie und auch sie ist ganz angetan: Will heien sowohl Nils, als auch Eva und Zorra backten das Joghurtbrot von Bcker Spke. Es handelt sich um ein Roggenmischbrot (70/30) mit Joghur…

    Antworten
  7. Katrin

    Hallo,
    ich bin Backanfänger und habe ein paar Fragen zu dem Rezept. Vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen:
    Wird für das Rezept Trockenhefe oder Frischhefe benutzt? Ich lebe im Ausland und hier gibt es nur Pulverhefe…wieviel müsste ich also davon verwenden?
    Wie stelle ich das „Anstellgut“ her? Ich habe gerade 100g Roggenmehl und 100 ml Wasser verknetet, ist das okay?
    Vielen Dank schon mal 🙂
    PS: Das Brot sieht wirklich SEHR, SEHR lecker aus, ich kann es kaum erwarten, es auszuprobieren…

    Antworten
  8. Marlene

    Hallo Katrin,
    möchte versuchen deine Fragen zu beantworten.
    Hefe ist immer Frischhefe, wenn nicht extra Trockenhefe bei steht – 1 Würfel Hefe wiegt ca. 42 g – das entspricht ca. 14 g Trockenhefe, so dass du für den Vorteig weniger als 0,5 g Trockenhefe benötigst, also ganz wenig.
    Anstellgut ist eine kleine Menge Sauerteig, mit der das Mehl beimpft wird. Sauerteig kannst du mit Roggenmehl und Wasser herstellen, das dauert allerdings ca. 5 Tage, dann hast du einen fertigen Sauerteig.
    Wie das genau funktioniert ist hier beschrieben:
    http://www.der-sauerteig.com/phpBB2/viewtopic.php?t=75

    Antworten
  9. Pingback: Das Ende von 238 g Kartoffelpuffer aus Schleswig-Holstein | kuechenlatein.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.