Seelen

Derzeit schwelge ich anscheinend viel in Kindheitserinnerungen und so gibt es heute ein Rezept, das ich stark mit meinem Vater und Besuchen in seiner Heimat – dem Allgäu – verbinde; ich erinnere mich daran, dass wir meist ein- bis zweimal im Jahr zu den Gräbern der Großeltern in die Heimat meiner Eltern fuhren und die Vorfreude meines Vaters darauf war immer sehr groß, denn als Erstes wurden beim Bäcker schwäbische Seelen gekauft und direkt verzehrt; der Salzgeschmack zusammen mit dem Kümmel machte aus diesem Gebäck etwas Besonderes.

Als es mich dann nach der Schulzeit in den Norden verschlug, kam ich jahrelang nicht mehr in den Genuss dieser Seelen, bis ich ganz am Anfang meiner Brotbackzeit in diesem Forum auf das Rezept für eben diese Seelen stieß und sie dann direkt nachgebacken habe; ich war bei diesem ersten Versuch nicht davon ausgegangen, dass ich so schnell so nah ans schwäbische Original herankommen würde, aber beim ersten Biss war klar: so schmeckten sie in Kindheitstagen auch!

Ich kann nur zum Nachbacken raten – gerne gleich in der angegebenen Menge, denn sie lassen sich gut einfrieren und im geforerenen Zustand kurz wieder aufbacken.

Seelen_3

Seelennah_2

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Seelen
Kategorien: Brot, Hefe
Menge: 10 Stück

Zutaten

1 kg   Mehl (Type 550 oder 1050 oder Dinkelmehl 630)*
30 Gramm   Hefe
20 Gramm   Salz
600 ml   Wasser
      Kümmel
      Grobes Meersalz

Quelle

  Chefkoch-Userin Wanda
  http://www.chefkoch.de/rezepte/56201020068290/Seelen.html
  Erfasst *RK* 02.08.2008 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Hefe im Wasser auflösen.

Mit allen Zutaten einen weichen Teig bereiten, gut kneten und 45-60
Minuten ruhen lassen. Während dieser Ruhezeit wird der Teig 2 mal mit
nassen Händen durchgeknetet. Nach dem letzten Durchkneten nochmals gut
aufgehen lassen.

Backofen auf 250° vorheizen

Die gesamte Teigmenge zu einem ca. 15 cm * 30 cm breiten Strang
formen. Mit einem Messer oder Teigschaber 3-5 cm breite Teigstücke
abschneiden, auf ca. 20-30 cm Länge ziehen und mit der Schnittfläche
nach oben auf ein gefettetes oder mit Backpapier belegtes Blech setzen,
zugedeckt noch mal gehen lassen, Teigstücke mit Wasser bestreichen und
mit groben Salz und Kümmel bestreuen.

Eine Schale Wasser in den Backofen stellen, dann das Blech einschieben

Backzeit: bei 250° ca. 9 Minuten und dann runterschalten auf 180°-190° und noch mal ca. 9 – 11 Minuten weiterbacken

* Eva: Dinkelmehl 630

=====

 

15 Gedanken zu „Seelen

  1. Houdini

    Der Kümmel und das Salz auf der Kruste haben’s mir angetan, und die schöne Farbe; werde angeregt durch Christel auch eine Liste führen, da kommen die Seelen als erstes drauf.

    Antworten
  2. Marlene

    Ja, wirklich lecker sehen deine Seelen aus und schmecken auch „Nichtschwaben“ !! Hab das Rezept von Wanda auch schon getestet und sie sind im Hessenland auch gut angekommen.

    Antworten
  3. lavaterra

    Auf richtige Seelen freue ich mich auch jedesmal, wenn wir Richtung Bodensee fahren. Legendär sind die Seelen vom Fidelisbäck. Ein Nachbackversuch war leider nicht so erfolgreich wie Deine schönen Exemplare.

    Antworten
  4. Kochbanause

    Die sehen echt klasse aus – ich habs im Raum Göppingen auch als Briegel kennengelernt. Aber egal wie es heißt: Die Kombination Kümmel und Salz mit der Kruste ist einfach klasse – ich liebe sie. Vielleicht sollte ich es auch mal mit selbst backen probieren :o).

    Antworten
  5. Barbara

    So, endlich komme ich zum Kommentieren: Wir haben die Seelen nachgebacken: Wunderbar!!!
    Ganz so toll ausgesehen wie Deine haben sie nicht, aber das Rezept ging problemlos und sie waren sehr lecker! Danke!!! 🙂

    Antworten
  6. Kathi

    Herr Kochfrosch hat sich auch an die Seelen gewagt und für den ersten Versuch sind sie auch schon ganz prima geworden. Leider mangelts noch etwas an der Knusprigkeit – woran könnts liegen?

    Antworten
  7. Eva

    Hallo Kathi, lässt sich natürlich aus der Ferne ein wenig schlecht beurteilen, woran es liegen könnte…so spontan fällt mir nur ein: Anbacktemperatur zu niedrig, Ofen nicht vorgeheizt, ohne Schwaden gebacken oder mit zu viel Schwaden gebacken….
    …..sind aber nur Spekulationen!
    Ich hoffe, ich konnte ein wenig helfen?!
    LG
    Eva

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.