Pattys Kuchen mit Espresso-Karamellcrème

Neulich bekam ich ein liebes Überraschungspäckchen, in dem allerhand Schönes und Nützliches war; beim Auspacken fiel mir ein Taschenbuch entgegen mit dem interessanten Titel "Das Brot des Lebens"  – laut Kundenrezension ‚ Ein Buch von einer Frau, die an den Schwierigkeiten ihres Lebens wächst,
sich aus der Abhängigkeit an ihren Ehemann löst und schließlich durch
Erinnerungen an ihre Bäckerzeit in Frankreich zu sich selbst findet.

Ich habe natürlich direkt mit Lesen angefangen und muss sagen, dass mich das Buch sehr fesselt, vor allem, da es vermittelt, wie sehr man darin aufgehen kann selbst Brot zu backen. Sehr überrascht war ich, als ich in dem Buch nicht nur auf das erste von mehreren Brotrezepten stieß, sondern auch noch auf ein Schokoladenkuchenrezept.

Da Herr D. alles, was mit Schokolade zu tun hat, mit Begeisterung isst, stand für mich sofort fest, dass dieser Kuchen nachgebacken werden muss – zumal ich ihn ja mit unserem derzeitigen Schokoladenkuchen-Favoriten vergleichen musste.

Wie im Rezept vermerkt, habe ich auch die Espresso-Karamellcrème gekocht und den Kuchen damit bestrichen, aber diese Crème ist – obwohl ich sie schon stark von zuviel Zucker und Fett ‚befreit‘ habe, unwahrscheinlich süß und dadurch nicht einmal nach Herrn D.’s Geschmack.
Der Kuchen ist sehr lecker, ganz anders als unsere Torta al cioccolata, kann einem Vergleich aber gut standhalten – ich würde nächstes Mal für einen leichten Crunch noch Kakaobohnensplitter zum Teig geben und auf die Karamellcrème verzichten.

Pattys_kuchen

Pattys_kuchen_nah

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Pattys Kuchen
Kategorien: Rührteig, Schokolade
Menge: 1 Kuchen

Zutaten

H FÜR DEN KUCHEN
100 Gramm   Zartbitterschokolade
60 Gramm   Butter
175 ml   Starken Kaffee
30 ml   Whisky, Kaffeelikör o. ä. *
1     Ei
1 Teel.   Vanillezucker
120 Gramm   Mehl
80 Gramm   Zucker
1 Teel.   Backpulver
1/2 Teel.   Salz
H FÜR DIE ESPRESSO-KARAMELLCREME
200 Gramm   Zucker
70 ml   Wasser
120 ml   Sahne
3 Essl.   Espresso

Quelle

  modifiziert aus Buch von Judi Hendricks "Das Brot des
  Lebens"
  Erfasst *RK* 12.07.2008 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Kuchen:

Kastenform à 25 cm oder Tarteform (20er) einfetten und leicht bemehlen.

Schokolade, Butter und Kaffee in einen großen (5 l) Kochtopf geben.
Bei schwacher Hitze stetig miteinander verrühren, bis die Schokolade
geschmolzen ist. Danach kräftig schlagen, bis die Zutaten gründlich
vermischt worden sind und die Masse sahnig geworden ist. Zur Seite
stellen und mindestens 10 Minuten lang abkühlen lassen. Den Whisky, das
Ei und den Vanillezucker unterheben. Die Trockenzutaten verrühren und
die Schokoladenmasse unterrühren, bis alles gut vermischt ist. Dann die
Masse in die vorbereitete Form geben und bei 160 °C Unter-/Oberhitze
(Umluft 150°C) 35 – 45 Minuten backen, gegen Ende mit einem Holzspieß
die Garprobe machen.

Den Kuchen in der Form 15 Minuten auskühlen lassen, danach auf ein
Gitter stürzen und – nach Wunsch – mit der Espresso-Karamellcreme
bestreichen oder aber mit Sahne oder Crème fraiche servieren.

Espresso-Karamellcreme:

Zucker mit dem Schneebesen in einem großen Topf mit dem Wasser
verrühren ~ am besten in einem hellen Topf, sodass die Farbnuancen des
Karamells später gut sichtbar werden. Bei mittlerer Hitze weiterrühren,
bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat (ca. l Minute). Bei hoher
Flamme kochen lassen. Nicht umrühren, Innenseiten des Topfes jedoch
häufig mit sauberem, in Wasser getunktem Pinsel bestreichen. In der
Zwischenzeit in zweitem Topf Sahne sieden lassen. Sobald der Zucker zu
karamellisieren beginnt und am Topfrand eine goldbraune Farbe annimmt,
den Topf sanft anheben und die Masse leicht kreisen lassen, um eine
gleichmäßige Karamellisierung zu gewährleisten. Kochen, bis die
Sirupmasse einen schönen Bernsteinton annimmt (3-4 Minuten). Topf im
Spülbecken abstellen. Langsam die heiße Sahne hinzugeben und mit dem
Schneebesen unterziehen. Vorsicht: Die Masse wirft Blasen und kann
heftig spritzen. Den Espresso unterrühren und schlagen, bis eine glatte
Masse entsteht. Sobald sie sich erhärtet, den Topf zurück auf die
Herdplatte stellen und bei niedriger Hitze mit dem Schneebesen so lange
schlagen, bis sich alle Zutaten aufgelöst haben. Die warme Creme durch
eine feines Sieb passieren. Ergibt eine Tasse Espresso-Karamellcreme.

* Eva: Kaffeelikör

Anmerkung Eva: Der Kuchen schmeckt sehr gut, die Espresso-
Karamellcrème ist uns aber zu süß! Nächstes Mal nur den Kuchen backen
(gerne ein paar Kakaobohnenschalen mit hineingeben für einen gewissen
Crunch) und kein Topping daraufmachen; evtl. Sahne dazu reichen

=====

 

5 Gedanken zu „Pattys Kuchen mit Espresso-Karamellcrème

  1. Marlene

    ….den Kuchen hab ich auch schon gebacken, sehr leeeeecker und schokoladig. Die Creme war mir allerdings auch viel zu süß, muss ich ebenfalls nicht mehr haben….aber den mit einem Klecks Sahne Kuchen schon.

    Antworten
  2. Eva

    @ lamiacucina: mit dieser Frage hast du uns vor schwerwiegende Überlegungen gestellt :-)…wir sind nach reiflicher Überlegung/Diskussion im Haus D. aber nun der einhelligen Meinung, dass uns die Tarte al cioccolata ein wenig besser schmeckt! – Da aber beide sehr schnell zu backen sind, solltest du vielleicht beide probieren und selbst entscheiden?! Mich würde dann aber dein Ergebnis auch interessieren 🙂

    Antworten
  3. Chaosqueen

    Das Buch habe ich auch und auch den zweiten Band, der gefällt mir aber nicht mehr so gut.
    Den Kuchen wollte ich auch schon immer nachbacken, habe es aber nie getan. Jetzt habe ich wieder einen Anstoß bekommen, es doch zu tun.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.