Nachgemacht: Bulgursalat mit Cranberries

Heiss, heiss….es war und ist einfach nur heiss hier heute – man überlegt sich jede Bewegung genau.

Aber der Mensch muss ja essen, auch an einem solchen Tag, doch die Vorstellung lange am heißen Herd zu stehen und zu kochen, ein warmes Mittagessen zu sich zu nehmen….schon alleine der Gedanke daran lässt einen noch mehr schwitzen.

So habe ich mich für kurze und kalte Küche entschieden: es gab meinen Tomaten-Mozzarella-Salat und ein Stück von dem Baguette (Bufa),  das  tiefgefroren war und kurz aufgebacken wurde.
Dann hatte ich mich neulich, als ich ihre Brioches nachgebacken habe, schon in den Bulgursalat auf ihrem Blog verguckt – sie spricht da von "The-Salad-you-must-make"….was bleibt einem da anderes als zu gehorchen?

Ich gebe zu, wir waren skeptisch, hatten wir doch bisher noch nie etwas mit Bulgur gekocht, geschweige denn gegessen….würde uns das schmecken? So wenig Zutaten, so einfach zu machen….konnte das etwas Schmackhaftes werden?

Wie schon so oft war auch hier unsere Skepsis völlig fehl am Platz und wir sind hellauf begeistert von dem leckeren Salat mit der süßlichen Note; der wird von nun an einen festen Platz bei meinen Rezepten einnehmen, denn er ist auch sehr gut geeignet, um ihn auf einen Ausflug oder eine Wanderung als sättigendes Picknick mitzunehmen.

Bulgursalat_mit_cranberries_2_2

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Bulgursalat mit Cranberries
Kategorien: Salat, Bulgur, Cranberries
Menge: 3 bis 4 Portionen

Zutaten

30 Gramm   Pinienkerne
50 Gramm   Frühlingszwiebeln (3-4 Stck)
50 Gramm   Cranberries
2 Essl.   Butter
500 ml   Gemüse- oder Geflügelbrühe
200 Gramm   Bulgur
1     Bio-Zitrone (unbehandelt)
      Meersalz (falls notwendig)

Quelle

  von
  http://www.deliciousdays.com/archives/2008/06/11/the-
  salad-you-must-make/
  Erfasst *RK* 28.07.2008 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Die Pinienkerne in einer Pfanne bei mittlerer Hitze ohne
zusätzliches Fett anrösten, bis sie eine goldbraune Farbe bekommen,
dann auf einem Teller abkühlen lassen.

Die Frühlingszwiebeln putzen und in Scheiben schneiden, die Cranberries grob hacken.

Butter in einem Kochtopf schmelzen und die Frühlingszwiebeln bei mittlerer Hitze andünsten, bis sie weich sind.

Dann die Gemüse- oder Geflügelbrühe dazugießen und zum Kochen
bringen, den Bulgur dazugeben und ein paar Minuten kochen lassen, dabei
immer wieder umrühren. Nun die Cranberries dazugeben und den Topf vom
Herd nehmen; 10 – 15 Minuten stehen lassen, bis der Bulgur weich ist;
falls dann noch Brühe da ist, diese vorsichtig abgießen.

Zesten von einer Zitrone zu dem Bulgur geben sowie die Pinienkerne,
dann den Bulgur mit einer Gabel auflockern, bis alles gut vermischt
ist. Nach Geschmack mit Meersalz würzen (wenn das überhaupt notwendig
ist). Der Salat schmeckt warm und kalt.

=====

7 Gedanken zu „Nachgemacht: Bulgursalat mit Cranberries

  1. Petra

    Bulur und restliche Zutaten sind im Haus… Sollte ich?
    Nebenbei, wenn du Couscous nimmst, mußt du nicht grundlegend kochen, dann nur die Zwiebeln dünsten (oder auch noch roh lassen?), heißes Wasser genügt und der Geschmack ist recht ähnlich.
    Liebe Grüße

    Antworten
  2. Hedonistin

    @Petra – Bulgur muss auch nur quellen, dauert aber wegen der größeren Körnung länger als bei Couscous.
    Hach, ich hätte auch alles da – und der Salat sieht äußerst appetitlich aus. 🙂

    Antworten
  3. Houdini

    Bulgur verfuttern wir häufig und seit langem, warm und als Salat-Basis. Schau mal unter Taboulé, da findest Du Bulgur-Salat mit Tomate, Gurke, etc., die Sosse einige Zeit einziehen lassen und frisch aus dem Kühlschrank, ein Traum im Sommer; ist auch sehr bekannt in Australien. Oft steht Couscous bei Taboulé, aber auch Wikipedia beschreibt ihn nur mit Bulgur.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.