DDR-Brötchen nach Bäcker Süpke

Man liest ja gerne auch die anderen Blogs und lässt sich davon inspirieren; ich schaue mir dort dann auch immer mal wieder die Blogrolls durch – das habe ich auch bei ihr schon sehr häufig gemacht und bin dort über das Blog von Bäcker Süpke gestolpert, das ich mir – als Hobbybrotbäckerin –  natürlich genauer ansehen musste.

Er hat auf seiner Seite auch ein paar Rezepte stehen – eines davon mit dem Namen ‚DDR-Brötchen‘; das hat mich neugierig gemacht und ich musste diese Brötchen direkt nachbacken. Interessant ist bei dem Rezept, dass man ein wenig mit den Zutaten variieren kann – ich habe mir von den Auswahlmöglichkeiten Molke und Backmalz ausgesucht.

Das Ergebnis waren Brötchen mit knackiger Kruste und weicher Krume, die sowohl mit süßem als auch mit herzhaftem Belag sehr lecker schmecken und sicher noch öfters unseren Brötchenkorb bereichern werden!

Ddr_brtchen

Ddr_brtchen_a_2

 

Vorsicht: im Rezept ist ein Fehler – es muß 500 g Mehl heißen und nicht 500 kg!!!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: DDR Brötchen
Kategorien: Weizenbrötchen
Menge: 10 Stück

Zutaten

500 kg   Weizenmehl (550)
325 ml   Wasser
10 Gramm   Salz
15 Gramm   Hefe
      (5 g Malz)*
      (10 g Schmalz)
      (Teile des Wasser mit Molke ersetzen)**
      (3 g Zucker)

Quelle

  nach Blog von Bäcker Süpke
  http://baeckersuepke.wordpress.com/2008/03/27/ddr-
  brotchen-rezept/
  Erfasst *RK* 17.07.2008 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

(lt. Bäcker Süpke):

Die Zutaten in den Klammern kann man dran verwenden, muss man aber
nicht. Sie dürfen aber nicht alle an den Teig, weil sie sich teilweise
ausschließen: Wenn man Molke nimmt, braucht man kein Schmalz. Wenn man
Zucker nimmt, dann braucht man kein Malz. Je nachdem, wie es einem am
Besten schmeckt. Muss man ausprobieren.

Den Teig kühl führen. Schön auskneten! Dann abgedeckt 30 min – 1h
ruhen lassen. Nochmals zusammenschlagen. Wieder die gleich Zeit ruhen
lassen. Der Teig muss dabei langsam gehen. Steht er zu warm, dann geht
er zu schnell!

Gewünschte Größe abstechen (ca 80g). Brötchen nach Wunsch formen.
Gehen lassen bis zur gewünschten Größe. (30 min). Rechtzeitig
einschneiden, so bei halber Gare, damit sie nicht zusammen fallen.
Dabei immer vermeiden, dass die Brötchen eine Haut bekommen. Schön mit
Wasser abstreichen und im heißen Ofen mit viel Wasserdampf (220°C) ca
20 min backen. Nach 20 min sollten sie die gewünschte Farbe haben.
Länger backen macht sie nur trocken.

*Eva: 5 g Backmalz
** Eva: 125 ml Molke genommen und nur 200 ml Wasser

=====

 

15 Gedanken zu „DDR-Brötchen nach Bäcker Süpke

  1. Barbara

    Schön! 🙂
    Ich kenne die (oder so ähnliche? – bin nicht der Brotprofi) als „Ostbrötchen“, das schöne daran sei auch, dass sie nicht mit Luft vollgepumt seien, sondern etwas kompakter.

    Antworten
  2. Petra

    Die sehen absolut klasse aus! Allerdings denke ich nicht, dass sie mit 500 kg! Mehl funktionieren ;-))
    Liebe Grüße und schönes Wochenende

    Antworten
  3. Eva

    @ Petra: vielen lieben Dank für den Hinweis; ich hatte den Fehler gesehen gehabt, aber dann doch wieder vergessen ihn zu ändern!

    Antworten
  4. Marlene

    Tolle Brötchen ….und auch schon nachgebacken. Wie du geschrieben hast, schöne knackige Kruste und wunderbare Krume. Für alle Beläge geeignet, egal ob süß oder herzhaft.

    Antworten
  5. Jutta

    Und ich wollte schon den Anhänger ans Auto machen (aber eigentlich haben wir gar keinen), um das Mehl zu kaufen, hihihi. Nee, Scherz bei Seite, die Brötchen sehen fabelhaft aus und rücken gaaaaanz nach oben auf die Nachbackliste.

    Antworten
  6. FoodFreak

    Brötchen aus eignem Ofen

    Brötchen backe ich wirklich extrem selten, aber als ich bei Deichrunner die DDR-Brötchen sah, beschloss ich, meinen Liebsten zu seinem freien Tag einmal mit frisch gebackenen Brötchen zu überraschen.
    So bildhübsch wie bei Eva (das Detail mit de…

    Antworten
  7. Petra

    ich bins wieder das Schwaben-Mädel
    das Rezept ist der gau. Mir sind die Weckle super gut gelungen. Den Teig hab ich am Vorabend gemacht und somit ging das ganz flott mit den Frühstücksweckle. MMMMMMM waren die lecker. Die gibts jetzt öfters malbei uns. (Ich habe Molke genommen. Toll sag ich da nur)
    -…und tschüss

    Antworten
  8. Annette

    Gestern habe ich die Brötchen nachgebacken.
    Heute zum Frühstück gegessen, sehr lecker.
    Danke für das tolle Rezept!
    Viele Grüße
    Annette

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.