Puschlaver Ringbrot à la Deichrunner

Der Sommer macht ja – nicht nur in Schleswig-Holstein – eine kleine Pause und so ist einem nicht unbedingt nach Grillen zu Mute, aber diese Zeiten werden sicher wieder kommen und dann wollte ich schon mal ein leckeres Brot dafür parat haben.

Irgendwo im Internet wurde ich dann fündig und schön fand ich auch, dass das Brot mal eine andere Form als nur rund oder nur länglich hat; geschmacklich ist es sehr zu empfehlen und durch den Sauerteig hält es auch gut frisch.

Ringbrot_2

Ringbrot2

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Puschlaver Ringbrot à la Deichrunner
Kategorien: Sauerteig, Roggen, Brot
Menge: 1 Brot

Zutaten

200 Gramm   Roggen ST
200 Gramm   Roggenmehl
75 Gramm   Weizen 1050
8 Gramm   Salz
6 Gramm   Hefe
150 ml   Wasser (TA 166); ca.

Quelle

  modifiziert nach einem Rezept aus dem www
  Erfasst *RK* 17.06.2008 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Hefe im lauwarmen Wasser auflösen und in die Vertiefung im Mehl
geben und ein paar Minuten stehen lassen. Dann alle Zutaten zu einem
geschmeidigen Teig kneten. Den Teig mit einem feuchten Tuch abdecken
und in der Wärme 30 Minuten gehen lassen.

Aus dem Teig eine Kugel formen. Mit dem Finger in der Mitte ein Loch
eindrücken und das Loch zu einem – mindestens faustgroßen – Ring
ziehen. Mit Roggenmehl bestäuben und auf ein mit Backtrennpapier
belegtes Blech setzen.

Nochmals ca. 40 Minuten gehen lassen.

Mit einem scharfen Messer drei Einschnitte machen.

Backen: ca. 30 Minuten im auf 230° C vorgeheizten Ofen. Am Anfang gut schwaden.

Hinweis: Das Ringbrot schmeckt auch mit Weizensauerteig sehr gut!

=====

 

12 Gedanken zu „Puschlaver Ringbrot à la Deichrunner

  1. Eva

    Bündner Roggenringbrot: Der Roggenring stellt eine althergebrachte Gebäcksform dar, wie sie ab und zu noch heutzutage von Bergbauern gefertigt wird, um dann als Wochen- oder gar Monatsvorrat an Stangengestellen aufgehängt und gelagert zu werden. Der Roggenring ist bei Kennern und Liebhabern währschafter und geschmacklich ausgereifter Brotsorten sehr beliebt. Im Puschlav wird dieses Ringbrot „Brasciadela“ genannt. Es wird grösstenteils aus hellem Roggenmehl gefertigt und mit Änis gewürzt.
    Das Puschlav (it. Valposchiavo) ist ein italienischsprachiges Südtal des Kantons Graubünden in der Schweiz.
    Man erreicht es vom Oberengadin aus über den Berninapass, vom Veltlin (Italien) her über Campocologno ganz im Süden des Tals sowie von Livigno (Italien) aus über die Forcola di Livigno.
    Das Puschlav ist reich an traditionellen kulinarischen Spezialitäten. Bekannt sind insbesondere die Puschlaver Pizzoccheri (Buchweizen-Spätzli mit Gemüse und viel Käse), die Brasciadella (Ringbrot, oft mit Anis, das entweder ganz frisch oder über Monate steinhart getrocknet gegessen wird) sowie die Mortadella, eine Wurstspezialität, die es entweder cotta (gekocht) oder secca (roh) gibt. Dazu gehört ein guter Rotwein aus dem nahen Veltlin (Italien), wo die Puschlaver Weinhändler oft Weinberge besitzen.

    Antworten
  2. eibauer

    …ich habe es gestern nachgebacken.
    Lecker im Geschmack und was fürs Auge.
    Ist in meinem Fotalbum beim CK.
    Danke an Eva.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.