Vinschgerlen

Mit leichtem Erschrecken habe ich heute morgen festgestellt, dass die Gefriertruhe über die Pfingsttage sehr geräubert worden ist, was Brot und Brötchen anbelangt – unser Vorrat geht sehr zur Neige.

So habe ich heute mal als Erstes wieder die Brötchen gebacken, die wir mit einem wunderschönen Wanderurlaub in Neustift im Stubaital  verbinden; diese Südtiroler Spezialität  lachte uns jeden Morgen beim Frühstücksbufet im Hotel Brennespitz an.

Wir haben eine Bäckerei nach der anderen heimgesucht, um zumindest im Ansatz das Rezept dieser Brötchen zu bekommen; da dies nicht von Erfolg gekrönt war, haben wir uns an einem Urlaubstag durch diverse Buchhandlungen gestöbert und in den Backbüchern nach dem Rezept gesucht. Irgendwann fanden wir dann das Buch Brot aus Südtirol von Richard Ploner . Seine Vinschgerlen sind zwar optisch und auch von der Kruste her ganz anders, als die, die wir im Hotel zum Frühstück bekamen – sie sind weicher und auch in der Form wie Brötchen -, aber gleich beim ersten Nachbacken waren wir davon begeistert – man schmeckt den Brotklee , den wir uns aus Bozen  mitgebracht haben, und die anderen Gewürze wunderbar heraus und kann so immer ein bisschen vom Wandern, vom Geruch von Bergwiesen, Heu und Urlaub träumen……

Vinschgerlen

Richard Ploner macht seine Vinschgerlen als Paarlen.

==========  REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4

                  

Vinschgerlen
                   Österreich, Brötchen
                   8 Paarlen

Zutaten

     50     Gramm  Roggenvollkornmehl
    100     Gramm  Wasser
    350     Gramm  Weizenmehl Typ
    100     Gramm  Roggenmehl
     25     Gramm  Hefe
      1      Teel. Zucker
    300     Gramm  Lauwarmes Wasser
      1      Teel. Brotklee
      1      Teel. Kümmel
      1      Teel. Anis
     10     Gramm  Salz

Quelle

            Quelle: Richard Ploner – Brot aus Südtirol
            — Erfasst *RK* 20.11.2007 von
            — Eva Ohrem

Zubereitung

Das Roggenvollkornmehl mit dem 50 Grad heißen Wasser überbrühen und
mindestens 12 Stunden zugedeckt an einem warmen Ort stehen lassen.

Die vermischten Mehltypen in eine Schüssel oder in das Rührgerät
geben und in die Mitte eine Vertiefung drücken.Die Hefe samt Zucker
im Wasser auflösen, in die Mehlvertiefung einrühren und 15 Min gären
lassen. Das Salz auf den Mehlrand streuen, Brotklee, Kümmel, Anis
und das eingeweichte Roggenvollkornmehl beifügen und die Masse 10
Min zu einem glatten, geschmeidigen Teig schlagen. Den Teig leicht
mit Weizenmehl bestäuben, mit Klarsichtfolie zudecken und an einem
warmen Ort etwa 30 Min gehen lassen, bis sich sein Volumen
verdoppelt hat. Dein Teig auf eine leicht mit Mehl bestäubte
Arbeitsfläche geben, in 16 gleich schwere Stücke schneiden, rund
wirken und mit dem Schluss nach unten je zwei eng nebeneinander auf
ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Leicht mit Mehl
bestäuben und nochmals etwa 25 Min gehen lassen. Anschließend im
vorgeheizten Ofen in den ersten 5 Min mit Schwaden backen.

200 Grad im Heißluftofen 230 Grad im Elektroofen

20 Minuten

=====

Diese Brötchen schmecken sehr gut mit herzhaftem Belag, man kann sie aber genau so gut mit Marmelade essen; Voraussetzung ist natürlich, dass man die Gewürze darin mag….

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Ganz nebenbei bemerkt: unsere Küche blieb heute kalt.

Ein lieber Mensch hat uns heute mit leckeren und ganz frischen

Krabbenbrtchen

Krabbenbrötchen aus Friedrichskoog verwöhnt……was will man mehr?!

6 Gedanken zu „Vinschgerlen

  1. eibauer

    …das sieht ja alles richtig lecker aus bei Dir, deichrunner.
    Vinschauer ist eine Leidenschaft von mir.
    Allerdings finde ich das letzte Buch von R.Ploner
    nicht so toll…!

    Antworten
  2. Eva

    @ eibauer: Danke fürs Kompliment!Kann ich für deine Backwerke ja nur zurückgeben! – Gibt es von Ploner noch ein Buch? Mit welchem Titel?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.