Nachgebacken: Schoko – Müsli – Brötchen (Eva)

Als ich diese Brötchen in Petras Blog gesehen habe, stand sofort für mich fest, dass ich sie nachbacken werde: zum einen mag ich Müsli in allen Variationen sehr gerne, zum anderen ist in meiner Brötchenauswahl die süssere Variante bisher zugunsten von vielen Vollkorn-, Sauerteig- und Körnerbrötchen ein wenig zu kurz gekommen.

Da ich noch von meinem ‚alten Teig ‚ im Kühlschrank hatte, konnte ich direkt loslegen.

Schokomslibrtchen

Die Brötchen schmecken wunderbar, haben einen angenehm süsslichen Geschmack und eine weiche Kruste; sie schmecken auch ohne Belag sehr gut.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Schoko-Müsli-Brötchen
Kategorien: Brot, Brötchen, Müsli
Menge: 20 Brötchen

Zutaten

H FERMENTIERTER TEIG
100 Gramm   Weizenmehl Type 1050 *
65 Gramm   Wasser
3 Gramm   Frischhefe
2 Gramm   Salz
H ENDGÜLTIGER TEIG
500 Gramm   Weizenmehl Type 550
100 Gramm   Fermentierter Teig (nicht die gesamte Menge)*
200 Gramm   Vitalis Schoko-Müsli klassisch
150 Gramm   Milch
250 Gramm   Wasser
10 Gramm   Frischhefe
30 Gramm   Butter
12 Gramm   Salz
H SOWIE
1     Ei; zum Bestreichen
      Haferflocken; zum Bestreuen

Quelle

  modifiziert nach
  eigenem Rezept von Petra Holzapfel
  ursprünglich erfasst und gebacken von Petra Holzapfel
  Erfasst *RK* 31.05.2008 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Für den fermentierten Teig alle Zutaten zu einem glatten Teig
verkneten. Abgedeckt 1-2 Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen, dann
für bis zu 48 Stunden im Kühlschrank aufbewahren.

Vor der Verwendung auf Raumtemperatur kommen lassen.

Das Mehl, Müsli, fermentierten Teig, Milch und die im Wasser
aufgelöste Hefe in die Schüssel der Küchenmaschine geben. 4 Minuten auf
Stufe 1 kneten, der Teig löst sich von der Schüssel. Nun weitere 5
Minuten auf Stufe 3 kneten, dabei das Salz einrieseln lassen und die
Butter in Stückchen zugeben. Der Teig löst sich am Schluss wieder sehr
gut von der Schüssel.

Den Teig in eine leicht geölte Schüssel geben und abgedeckt 30
Minuten gehen lassen. Herausnehmen und zusammenfalten (stretch &
fold). Wieder in die Schüssel legen und abgedeckt weitere 30 Minuten
gehen lassen – der Teig ist jetzt sehr schön luftig.

2 Backbleche mit Backpapier belegen.

Den Teig in 20 Stücke a etwa 60 g teilen. Jedes Teil zu einem Ball
abdrehen, die Teiglinge auf die Bleche legen. Die Teiglinge mit
verquirltem Ei bestreichen und mit Haferflocken bestreuen.

Abgedeckt etwa 1 1/2 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen, bis sich das Volumen deutlich vergrößert hat (Fingerprobe)*.

Den Backofen wenn möglich mit einem Backstein auf 220°C vorheizen.

Das Backpapier mit den Brötchen auf einen Brotschieber ziehen und
alles in den Backofen einschießen, dabei Wasser in den Ofen schütten
oder Dampf einsprühen.

Die Brötchen etwa 17-20 Minuten backen, bis sie schön braun sind.

*Alternative: die Bleche oder 1 Blech über Nacht in den Kühlschrank
stellen und am nächsten Tag backen – nach Bedarf nochmals etwas bei
Raumtemperatur aufgehen lassen.

Anmerkung Petra: Sehr leckere Brötchen, nicht sehr süß, aber doch
leicht schokoladig. Eher weiches Äußeres und sehr luftig-weiche Krume.
Sehr schönes Aufgehen wohl durch die Zusammensetzung des Müslis mit
u.a. Gerstenmalz.

Evtl. auch mit anderen Müsli-Mischungen, dann aber gegebenenfalls Flüssigkeitsmengen anpassen.

Anmerkung Eva: nur die Hälfte der Menge – also 10 Brötchen gebacken
* Eva: an Stelle von dem fermentierten Teig 50 g von meinem ‚alten‘
Teig aus dem Kühlschrank genommen (da bewahre ich immer ca. 200 g auf,
den ich bei Weizenbrot- bzw brötchenrezepten ohne Vorteig einsetze und
die Menge dann vor dem gehen lassen wieder abnehme und bis zum nächsten
Backen wiederum im Kühlverschrank verwahre; dieser alte Teig verleiht
dem Gebäck einen herzhafteren Geschmack)

=====

5 Gedanken zu „Nachgebacken: Schoko – Müsli – Brötchen (Eva)

  1. Dandu

    Wow, habe eben bei Petra die Brötchen bewundert und der nächste Feed in der Liste, der du bist, hat sie schon nachgebacken. Da ist ja was los bei der kochenden Zunft. 😉

    Antworten
  2. Marlene

    Toll sehen die aus!!! …hab sie auch schon bei Petra bewundert und muss sie nun auch baldigst nachbacken.

    Antworten
  3. Eva

    @Dandu: das ist aber wirklich eine Ehre, der nächste Feed in der Liste nach Petra zu sein :-)!! (weiß schon: ABC….)
    aber Spaß beiseite:
    @ an alle: hab‘ nur nachgebacken: das Lob gebührt Petra, die das Rezept entwickelt hat!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.