Mehrkornschrotbrot mit verschiedenen Saaten

Nunmehr schon zum zweiten Mal habe ich dieses Mehrkornschrotbrot mit verschiedenen Saaten von einer Chefkoch Userin nachgebacken und bin wieder hellauf begeistert davon – wir mögen gerne ein wenig Abwechslung im täglichen Brot- und Brötchenkorb und da darf ein saftiges Körnerbrot auf keinen Fall fehlen.

Ein kleines Highlight bei diesem Brot war, dass ich dieses Mal mit meiner nagelneuen Kenwood Getreidemühle alle Getreidesorten selbst schroten konnte; sicherlich wäre  so  eine Mühle optisch schöner und  leistungsstärker, aber für unseren – inzwischen doch sehr kleinen Haushalt – tut es die von Kenwood sicher auch und der Geldbeutel freut sich!

Mehrkorn1  es ist prächtig aufgegangen

Mehrkorn2

Mehrkorn3_2

und so sieht es dann nach dem Backen aus und nun heißt es sich in Geduld zu üben und möglichst 24 Stunden mit dem Anschnitt zu warten

Endlich ist es soweit – es kann probiert werden:

Mehrkornschrotbrot_mit_saaten_anges

Ein saftiges Körnerbrot, das sich lange frisch hält und schön nussig, kräftig im Geschmack ist.

==========  REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4

    Saftiges Mehrkornschrotbrot mit verschiedenen Saaten
       Brot, Sauerteig, Schrot, Saaten
       1 Brot à 1 Kilo


Zutaten


=========================== SAUERTEIG ===========================
    150     Gramm  Roggenvollkornmehl
    150        ml  Wasser

========================= QUELLSTÜCK I =========================
     50     Gramm  Grober Roggenschrot
     50     Gramm  Grober Weizenschrot
     50     Gramm  Grober Haferschrot
     50     Gramm  Grober Gerstenschrot
    200        ml  Wasser ca. 20°

======================== QUELLSTÜCK  II ========================
     50     Gramm  Grobe Haferflocken
     50        ml  Wasser ca. 20°

============================ SAATEN ============================
     25     Gramm  Sonnenblumenkerne
     25     Gramm  Kürbiskerne
     25     Gramm  Heller Sesam
     25     Gramm  Schwarzer Sesam*
     25     Gramm  Leinsamen

=========================== BROTTEIG ===========================
    150     Gramm  Dinkelvollkornmehl
    100     Gramm  Roggenvollkornmehl
    400     Gramm  Quellstück von den Schroten
    100     Gramm  Quellstück von den Haferflocken
    300     Gramm  Sauerteig
     14     Gramm  Salz
      1      Essl. Rübenkraut
      1      Essl. Farbmalz (Malzkaffee)**
                   Geröstete Saaten
    150        ml  Buttermilch
     25        ml  Raps- Kürbiskern- oder Hanföl (Eva: Hanföl)
            Etwas  Zarte Haferflocken zum Bestreuen

Quelle

            modifiziert nach einem
            Rezept von iobrecht – Chefkoch Userin
            — Erfasst *RK* 18.05.2008 von
            — Eva Ohrem

Zubereitung

Sauerteig:

Vom eigenen Sauerteigansatz ca 50 g nehmen und mit dem
Roggenvollkornmehl und dem Wasser vermischen und über Nacht
abgedeckt stehen lassen. (Nicht vergessen: wieder 50 g Sauerteig als
Sauerteigansatz fürs nächste Backen abnehmen und im Kühlschrank aufbewahren!)

Quellstück I:

am Vorabend ein Quellstück ansetzen

Quellstück II:

ebenfalls am Vorabend ein Quellstück ansetzen

Saaten:

am Backtag alle Saaten zusammen in einer große Pfanne fettfrei
anrösten und abkühlen lassen

Brotteig:

am Backtag alle Zutaten mit der Küchenmaschine zu einem
rührteigähnlichen Teig zusammenrühren, solange bis alle Zutaten gut
vermischt sind. Dann den Teig ca 30 Minuten ruhen lassen, nochmals
kurz kneten und danach in eine gut gefettete Kastenform verteilen
und mit einem nassen Teigschaber glatt streichen. Die Oberfläche
benetzen und das Brot mit den zarten Haferflocken bestreuen.

Das Brot in der Form in einen Müllbeutel stellen, die Tüte aufblasen
und zuclipsen (so trocknet der Teigling nicht aus) und an einem
warmen Platz (40°) ca 2 Std gehen lassen, bis sich das Volumen
deutlich vergrößert hat.

In der Zwischenzeit den Ofen auf 250 ° vorheizen – wer hat mit
Backstein –  und das Brot mit fallender Hitze ca. 60 Minuten backen.
Aus dem Kasten nehmen und auf dem Rost abkühlen und – wenn möglich –
24 Std reifen lassen.

* Eva: keinen schwarzen Sesam bekommen, daher doppelte Menge hellen
Sesam genommen
** Eva: nicht bekommen, daher weggelassen

Anmerkung: In Abänderung zum ursprünglichen Rezept habe ich keine
Brühstücke, sondern Quellstücke gemacht und das Brot vor dem Backen
eingeschnitten

Mit Farbmalz (Malzkaffee) würde das Brot natürlich dunkler werden; aber ich denke, dass es am Geschmack wenig ändert.

In meinem Miwe habe ich das Brot folgendermaßen gebacken:

Einmal kurz geschwadet, dann das Brot in den auf 250 ° vorgeheizten Backofen gegeben, 5 Sek. geschwadet und das Brot 20 Minuten backen lassen, die restlichen 40 Minuten auf 190 ° – ohne weiteres Schwaden – fertig gebacken

=====

 

11 Gedanken zu „Mehrkornschrotbrot mit verschiedenen Saaten

  1. einfachkoestlich.com

    Gut sieht Dein Vollkornbrot aus!
    Ich habe mein Kürbiskern-Vollkornbrot auch immer als „Standard“ auf Vorrat. Drei Stück backe ich gleichzeitig und friere dann zwei davon gleich ein – geht prima. Alle Versuche, das Brot einen ganzen Tag lang vor dem Anschneiden zu schützen, schlagen bei uns allerdings fehl, weil meine Frau immer einen Weg findet, schneller an ihr „Knüstchen“ zu kommen.

    Antworten
  2. Stefan Vogt

    Das Rezept habe ich in der ToDo-Liste vorgemerkt. Ich werde es dann aber wahrscheinlich als Grundlage für Brötchen nehmen. In unserem Zwei-Personen-Haushalt würden wir zu lange an dem Brot essen…

    Antworten
  3. Eva

    Vielen Dank für eure Komplimente – da freu‘ ich mich natürlich drüber!
    @einfachkoestlich: habe mir gerade mal dein Kürbiskern-Vollkornbrot angesehen, das sieht auch sehr lecker aus und kommt gleich auf die To-Do-Liste! Wie bekommst du die dunkle Farbe hin??
    @lavaterra:wenn die Technik es schon zulassen würde, bekämst du direkt eine oder mehrere Scheiben durchs WWW geschickt
    @ Petra: ein Lob von einem solchen Brotbackprofi wie tut besonders gut
    @ Stefan: wir sind ja auch nur noch ein 2-Personen-Haushalt und kennen diese Problematik; ich schneide dieses Brot in Scheiben, friere immer ein paar Scheiben getrennt ein und lasse sie dann kurz vor dem Essen auftauen(anderes Brot teile ich in 4 Teile); Brötchen friere ich auch ein, aber die werden dann nochmals kurz aufgebacken – so haben wir dann immer einen Brotkorb mit ca. 2-3 Scheiben Brot und 2-3 verschiedenen Brötchen

    Antworten
  4. Marlene

    ….das sieht aber oberlecker aus und „Körnerbrot“ mögen wir auch sehr gerne.
    Morgen ist Backtag, vielleicht back ich das auch…

    Antworten
  5. Hartmut

    Hallo Eva,
    das sieht aber lecker aus.
    Gut gebacken und sehr gut praesentiert!
    Ein ganz dickes Kompliment.
    Hartmut

    Antworten
  6. Dandu

    Sieht wirklich super aus. Den Kenwoodaufsatz könnte ich gebrauchen (wenn ich ein Kenwoodmodell hätte)da ich auch noch ein paar kilo ganze Weizenkörner herumliegen habe. Ich zermahle diesen dann relativ umständlich mit einem kräftigen Stabmixer.

    Antworten
  7. Chili und Ciabatta

    Nachgebacken: Saftiges Mehrkornschrotbrot mit verschiedenen Saaten (Petra)

    Zum einen sah ihr Brot an sich schon sehr verlockend aus, zum anderen verwendet das Originalrezept eines Chefkoch-Users mit Farbmalz und schwarzem Sesam zwei Zutaten, die mir zur Verfügung standen, die ich bisher aber nicht in Broten verwendet hatte.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.