Italienischer Hackbraten

Hin und wieder überkommt mich ein leicht schlechtes Gewissen, weil ich meinen Juno Kombidampfgarer nicht oft genug benutze; das hat zum einen den Grund, dass das beiliegende Koch- und Bedienungshandbuch sehr spärlich ist und zum anderen gibt es auch sonst wenig brauchbare Kochbücher, die man auf diesen Ofen anwenden kann – jeder Hersteller von Dampfbacköfen und Kombidampfbacköfen hat natürlich darauf geachtet, dass die Funktionen und die Bedienung möglichst unterschiedlich sind.
Es trifft wohl auch hier – wie bei vielen anderen elektrischen Geräten – die Devise zu: ‚Learning by doing‘ und das möchte ich künftig ein wenig öfter beherzigen.

Den italienischen Hackbraten, den es heute bei uns gab, habe ich schon öfter im Backofen gemacht, aber eben ‚ganz normal‘ mit Ober-/Unterhitze, er schmeckte uns immer sehr gut.
Heute habe ich ihn mit Intervalldampf ( 75 % Heissluft und 25 % Dampf im Wechsel) zubereitet; die erste Viertelstunde durfte er alleine im Ofen Platz nehmen, dann kamen in größere Würfel geschnittene, neue Kartoffeln in Schale dazu, die nur mit Fleur de Sel gewürzt wurden – sie durften dann die letzten 40 Minuten zusammen mit dem Hackbraten den Ofen teilen.
Hierzu gab es noch Bohnen mit ein paar kleinen Cherrytomaten, die vor dem Braten und den Kartoffeln 20 Minuten im Dampfgarer bei Vitaldampf (100 % Dampf) ohne weitere Zutaten und Gewürze gedämpft und dann nur noch kurz regeneriert wurden.

Fazit des heutigen ‚Versuchs‘: nie mehr werde ich dieses Gericht anders zubereiten, denn so geschmacksintensiv, saftig, aber dennoch kross habe ich diesen Braten noch nie hinbekommen; die Bohnen haben ein intensives Eigenaroma und benötigen weder Salz noch andere Gewürze und die Kartoffeln hatten eine super Kruste.

Aber auch wer keinen solchen Backofen hat, sollte das Gericht gerne einmal nachkochen, denn es lohnt sich!

Italienischer_hackbraten

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Italienischer Hackbraten
Hackfleisch, Italien, Kombidampfgarer
4 bis 6 Portionen

Zutaten

800 Gramm   Gemischtes Hackfleisch
2     Eier (Kl. L)
2-3 Essl.   Semmelbrösel
      Salz
      Schwarzer Pfeffer
1 Essl.   Gehackte Petersilie
1 Teel.   Oregano
150 Gramm   Mozzarella
100 Gramm   Getrocknete Tomaten
2 Essl.   Schlagsahne
1-2 Essl.   Olivenöl

Quelle

  essen&trinken – Für jeden Tag
  Erfasst *RK* 26.05.2008 von
  Eva Ohrem

Zubereitung

Gemischtes Hack mit den Eiern, Semmelbröseln, Salz, Pfeffer, Petersilie und Oregano in einer Schüssel vermengen.

Mozzarella abtropfen lassen und in Würfel schneiden. Getrocknete
Tomaten ebenfalls in Würfel schneiden. Mit der Schlagsahne unter das
Hackfleisch mischen.

Eine ofenfeste Form mit Olivenöl fetten. Hackbraten hineingeben und
im vorgeheizten Ofen bei 190° (Umluft 170°) auf der 2. Schiene von
unten ca. 40 Minuten garen. *

Herausnehmen, 5 Minuten ruhen lassen und in Scheiben geschnitten servieren.

*Eva: auf 3. Einschubleiste in den Kombidampfgarer gestellt, 600 ml
Wasser eingefüllt, Programm ‚Intervalldampf‘ eingestellt und den
Hackbraten 15 Minuten bei 200° und 40 Minuten bei 180° im Ofen gelassen

=====

 

5 Gedanken zu „Italienischer Hackbraten

  1. Eva

    @lamiacucina: Nichtbesitzer solcher Öfen backen das ganz normal – habe ich bisher ja auch getan und es wurde dann auch jedes Mal alles begeistert aufgegessen!
    @Bolli: klar kann man das!! – Ich wollte einfach mal sehen, ob wir einen Unterschied schmecken….

    Antworten
  2. Dandu

    Die Feuchtigkeit machts. So ein Garer bereitet grundsätzlich die Speisen besser, weil schonender und mit programmierter Beschwadung und nicht nur mit stumpfer Behitzung arbeitend, zu. Bei unserer Küchenrakete arbeiten wir auch mit dem Learning by Doing System obwohl wir eine hervorragende Beschreibung besitzen….es macht Spass!! 🙂

    Antworten
  3. rike

    Als ich unsere jetzige Küche plante, überlegte ich lange, ob ich nicht auch einen Dampfgarer integrieren sollte. Mir wurde damals von den Küchenstudios abgeraten, da ich viel mit Schnellkochtöpfen arbeite. Die meinten entweder – oder. Ein bischen traurig bin ich ja schon, dass ich das nicht auch mit aufgenomnmen habe. Allerdings sind wir platztechnisch (etwa 8m2 Küche) etwas beengt, ich hätte echt nicht gewusst, wohin damit. Aber die gibt es jetzt ja auch als Einsätze für einen „normalen“ Ofen (von WMF), allerdings nicht programmierbar.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.